Strahlt Bismarcks Stern heller denn je? – Jochen Thie legt mit „Die Bismarcks“ eine leicht lesbare Pflichtlektüre anlässlich des bevorstehenden 200. Geburtstages des deutschen Kanzlers vor

0
314
© Piper

Der „Waschzettel“ will weiß machen, dass der Journalist und Historiker Jochen Thies, geboren 1944 in Rauschen in Ostpreußen, als einer der ersten Zugang zu den Nachlässen der fünf Enkel erhielt und wir lesen: „Er“, der schon über „Die Moltkes“ schrieb, „erforschte die tragische Lebensgeschichte von Herbert von Bismarck, und er kommt selbst bei der Kindheit und Jugend von Otto von Bismarck zu neuen Erkenntnissen und Forschungsergebnissen.“

Keine Frage, die Bismarcks, nicht nur Otto, der Kanzler, und Herbert, sein Sohn, sondern auch andere Mitglieder der Familie, der „Schönhausener“ und der „Jarchliner“ Linie, taten dieses und unterliessen jenes in Preußen, im Kaiserreich, in der Weimarer Republik und im Hitler-Faschismus. In der Einleitung hält Thies fest: „Die Geschichte der Familie Bismarck ist keine abgesunkene Angelegenheit des 19. Jahrhunderts, kein Grund für ein Jubiläum, das nach wenigen Wochen vergessen ist, kein Plädoyer für neues deutsches Großmachtstreben. Aber sie reicht – wie so viele Geschichten großer Familien – bis in die Gegenwart“ der Berliner Republik.

Zudem steht bald der 200. Geburtstag der Kanzlers, der 1815 in Stendal in der Altmark auf die Welt kam, an, wo heute „ein riesiger Verbrauchermarkt“ den Blick auf den Bismarck`schen Besitz zerstören würde. Thies meint, dass „andere Nationen sich intensiver um ein solches erbe kümmern“ und „solche ”¦ Bausünden nicht zulassen“ würden und schreibt: Ein selbstbewusster Umgang mit der Geschichte der eigenen Nation sieht anders aus.

Zumal „niemals nach Bismarck ”¦ ein deutscher Politiker seine Sprachkunst und Bildhaftigkeit erreicht“ habe, um mit Bundestagspräsident Norbert Lammert zu sprechen. Oder Thies: „Noch immer ist es ein Genuss, Bismarck zu lesen, der zu den großen Stilisten unserer Zeit gehörte.

So oder so – Thies vertritt die These, dass „Bismarcks Stern angesichts verbreiteter politischer Führungsschwäche in Europa heller denn je“ strahle.

* * *

Jochen Thies, Die Bismarcks, Eine deutsche Dynastie, mit 28 Abbildungen auf Tafeln, 432 Seiten Hardcover, Gebunden mit Schutzumschlag, Piper, Website: www.piper.de, München und Zürich, 14.04.2013, ISBN 978-3-492-05503-1, Preise: 22,90 EUR (D), 23,70 EUR (A), 32,90 SFr.

Anzeige