„Stirb langsam: Jetzt erst recht“ – Abgeordnete der AfD, wählt Bodo Ramelow!

0
438
Plakat zum Film "Stirb langsam - jetzt erst recht". Copyright Touchstone

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Die Mitglieder und Mandatsträger der Altparteien CDU und CSU, SPD und FDP sowie der in die Jahre gekommenen Parteien Bündnis 90/Die Grünen mitsamt der SED-Nachfolgepartei nach der x-ten Umbenennung erklären, die Abgeordneten der Alternative für Deutschland (AfD) für Aussätzige. Besonders vorlaut heben sich dabei die Figuren aus den Führungsriegen der genannten Parteien hervor, ja, bis die Köpfe qualmen.

Die Schlote der Backstuben in Politik und Presse dieser BRD rauchen ohne Unterlass.

Das Backen von Neo-Nazis steht spätestens seit den Tagen an, als aus der Partei gegen diesen Euro und diese Brüsseler Bürokratie auch eine wurde, die sich gegen die Schutzlosstellung der Staatsgrenzen aussprach.

Das Umdeuten von Blau zu Braun verfängt – doch nur bei den Doofen. Denen sollten die Blauen von der AfD ein Schnippchen schlagen.

Wenn alle Kandidaten für das Amt des Thüringer Ministerpräsidenten erklären, sich nicht von Abgeordneten der AfD wählen zu lassen, dann sollten genau diese im Thüringer Landtag unbedingt den abgewählten und grandios gescheiterten Hitler-Zitierer und Verkaufsexperten im Einzel- und Polithandel Bodo Ramelow von der antideutschen Linkspartei, Nachfolgerin der Stasi- und Gulag-Partei SED, wählen.

Das hätte Stil.

Anzeige