Sollen Soldaten der Bundeswehr irgendwo ins Nirgendwo von Tripolitanien und Kyrenaika?

Soldaten der Bundeswehr in Afghanistan. Quelle: Pixabay, gemeinfrei, CC0 Public Domain

Berlin, Deutschland (Weltexpress). In der „Welt“ (21.1.2020) kommt Ghassan Salamé als VN-Sondergesandter für Libyen ausführlich zu Wort.

Er macht deutlich, dass „es in Libyen keine Akzeptanz für ausländische Truppen“ gebe. „Ich sehe in der internationalen Gemeinschaft auch nicht die Bereitschaft, Truppen zu entsenden“, sagte Salamé: „Ich strebe darum keine solche militärische Operation an.“

Viel wichtiger sei ihm, dass die derzeitige Waffenruhe in einen dauerhaften Waffenstillstand überführt werden könne. Doch dafür seien keine Blauhelme nötig, sondern nur eine kleine Zahl von Militärbeobachtern, meint der Mann.

In der BRD hingegen diskutieren Mitglieder und Mandatsträger der Altparteien CDU, CSU und SPD mit denen aus Die Linke, FDP sowie Bündnis 90/Die Grünen offensichtlich über den Einsatz der Bundeswehr irgendwo in Tripolitanien und/oder Kyrenaika.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung