Super Seilschaft oder blutige Bruderschaft in Singapur? – Präsident Gotabaya Rajapaksa ernennt Mahinda Rajapaksa zum Ministerpräsidenten

0
150
Park-Illumination an der Bay von Singapur. © 2019, Foto/BU: Dr. Bernd Kregel

Singapur (Weltexpress). Wahnsinn, aber wahr. Im Stadtstaat Singapur, der bei der britischen Commonwealth of Nations genannten Veranstaltung mitmacht, nachdem der insulare Landstrich Anfang des 19. Jahrhunderts nach unserer Zeitrechnung von Briten erbeutet wurde, hat Präsident Gotabaya Rajapaksa am Mittwoch seinen Bruder Mahinda Rajapaksa zum Ministerpräsidenten ernannt. Mehr Seilschaft geht nicht, oder?

In „Kleine Zeitung“ (20.11.2019) heißt es unter der Überschrift „Präsident Sri Lankas ernennt Bruder zum Premier“, dass er am Donnerstag erst vereidigt werden solle und dann seine Minister ernennen werde. Der mittlerweile 74-jährige Mahinda Rajapaksa habe zuvor „Sri Lanka von 2005 bis 2015 als Präsident mit harter Hand regiert“. Weiter wird mitgeteilt, dass „sein Bruder … ihm in dieser Zeit als Verteidigungsminister“ diente „und … de facto die Sicherheitskräfte“ leitete, „die vor zehn Jahren mit äußerster Gewalt den Aufstand tamilischer Rebellen in Sri Lanka niederschlugen. Unter seinem Kommando soll es auch „Todesschwadronen“ gegeben haben, die politische Gegner und Journalisten töteten.“

Zwei Blutsbrüder in Singapur

Auch 40.000 tamilische Zivilisten sollen das brutale Brüderpaar auf dem Gewissen haben. Jetzt sitzen beide Massenmörder in Singapur an den Hebeln der Macht.

Dem unter Vereinigte Staaten von Amerika (VSA) laufenden Imperium, für das Singapur ein wichtiger Flottenstützpunkt bei der Beherrschung der Weltmeere ist, dürfte das recht sein, was dem Brüderpaar billig ist. Auch die Regime und Regierungen der Staaten, die bei der EU genannten Veranstaltung mitmachen, interessieren sich letztendlich für den Handel, nicht für den politischen Wandel.

Dazu heißt es in „NTV“ (21.11.2019) unter „‚Das Tor nach Südostasien‘ – EU-Handelsabkommen mit Singapur in Kraft getreten“: „Singapur ist der bei Weitem wichtigste Handelspartner der EU unter den Staaten des Verbandes Südostasiatischer Nationen… Dem Bundesverband der Deutschen Industrie … zufolge ist der Stadtstaat ‚für deutsche Exporteure das Tor nach Südostasien‘.“ Und die VS-Amerikaner sichern die tributpflichtig und in Vasallentreue dienenden Deutschen dafür ab.

Dass die Hofberichterstatter in Washington und Berlin kein Wort über das brutale Brüderpaar in den Staats- und Kapitalmedien, den Medien der Parteien, Verbände und Oligarchen hinausposaunen, das ist für alle verständlich, die diese Schweinereien verstehen. Dafür wird über den Brot und Spiele beinhaltenden Komplex umso mehr berichtet.

Anzeige