Schock-Nachricht aus den USA: Olympiasiegerin Hope Solo (32) wurde wegen möglicher häuslicher Gewalt in Haft genommen – Ihr Anwalt Todd Maybrown dementierte den Vorfall und kritisiert die Vorverurteilung durch die Polizei

0
252
Hope Solo © Dietmar Tietzmann

Ein Polizist sagte der US-Zeitschrift „The Seattle Times", das „die Situation außer Kontrolle“ gewesen sei.

Nach Informationen der Polizei hatte Hope Solo während einer Party einen Streit mit ihrer Schwester und ihrem Neffen. Daraufhin griff die Sportlerin die beiden an. Als die Beamten eintrafen, wurden „sichtbare Wunden“ festgestellt. Olympiasiegerin Hope Solo wurde laut Polizeibericht des Kirkland Polizei Departement wegen häuslicher Gewalt verhaftet, ins Revier mitgenommen zur Aufnahme der persönlichen Daten und ohne Kaution ins „South King County“ Gefängnis eingeliefert. Laut freigegebenen Polizeibericht war am 21. Juni 2014 kurz nach Mitternacht vor 01.00 Uhr an das Kirkland Police Department Patrol Units ein 911 Polizei-Notruf eingegangen.

Es steht fest, dass die Schuldfrage keineswegs richterlich geklärt ist, da die Polizei trotz gegenseitigem Familienstreit nur die prominente Weltfußballerin als Täterin ermittelte, nicht die übrige Familie – ein unglaublicher Vorgang

Ein männlicher Anrufer erklärte der Polizei, dass eine Frau Menschen schlagen würde. Sie könne nicht gestoppt oder dazu bewegt werden, das Grundstück zu verlassen. Als die Polizei eintraf, hörte sie starke Geräusche. Nach Erhalt der Aussagen der am Vorfall beteiligten Personen bestimmten die Polizisten vor Ort, dass „eine Hope Amelia Stevens (geborene Solo)“ der primäre Aggressor gewesen sein solle und den Angriff eingeleitet hätte. Somit ist klar, dass keineswegs die Schuldfrage geklärt worden ist. Welche Konsequenzen ihr Verhalten für die 32-Jährige hat, werden erst die nächsten Wochen zeigen. Die amerikanische Weltfußballerin wird wie in den USA obligatorisch am Montag, den 23. Juni 2014  im Kirkland Stadtgericht dem Haftrichter vorgeführt werden.

Hope Solos Arbeitgeber „ FC Seattle Reign“ twitterte: „Wir wissen von der Situation. Aber zu diesem Zeitpunkt gibt es keinen weiteren Kommentar.“

Der US-Fußballverband  veröffentlichte eine kurze Erklärung: „Wir sind über den Vorfall informiert. Weitere Kommentare zu diesem Fall geben wir nicht ab." Der FC Seattle Reign, bisher ungeschlagen in dieser Saison an der Spitze der NWSL stehend, spielte am heutigen Sonntag bei der Western NY Flash natürlich ohne die verhaftete Torfrau Hope Solo. Die Nr. 1 im Tor der US-Nationalmannschaft  war für die beiden Testspiele des amerikanischen Nationalteams in der vergangenen Woche gegen Frankreich nicht nominiert worden.

Solos Anwalt Todd Maybrown dementierte in einer E-Mail an die amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press die Vorwürfe und kritisierte die Polizeiaktion gegen seine Mandantin

„Hope hat sich keines Verbrechens schuldig gemacht. Unsere Ermittlungen haben ergeben, dass Hope angegriffen und während dieses unglücklichen Zwischenfalls verletzt wurde. Wir werden das auch vor Gericht vorbringen und sind sicher, dass Hope das sehr schnell hinter sich lassen kann.“  Die Torfrau gewann für die USA drei olympische Gold-Medaillen. Sie trat in der TV-Serie "Dancing with the Stars" auf. Im November 2012 wurde ihr damaliger Freund Jerramy Stevens und späterer Ehemann wegen angeblicher Körperverletzung festgenommen. Berichten zur Folge sollte angeblich eine Elektroschockpistole eingesetzt worden sein. Vor der Hochzeit hatten sich Solo und der ehemalige Football-Profi offenbar geprügelt. Stevens war am 12. November 2012 von der Polizei vorübergehend festgenommen worden. Solo musste vor dem Amtsgericht aussagen. Stunden später am 13. November 2014 waren Stevens und Solo verheiratet. Stevens, der im College Football für die University of Washington spielte, wurde wegen unzureichender Beweise freigelassen. Eine Anklage wurde nie erhoben. Die Medien hatten dadurch Schlagzeilen aus dem Privatleben einer Weltfußballerin, die sich "durch das Virtale digitaler Berichterstattung weltweit fortpflanzten."

„Ich stehe im Mittelpunkt, aber nicht die Wahrheit", sagte Solo.

Im Interview mit der „The Seattle Times“ erklärte Hope Solo nach dem ersten Familienstreit, wie es einer prominenten Sportler ergeht, die im Rampenlicht digitaler Medien leben muss. „Ich stehe im Mittelpunkt, aber nicht die Wahrheit", sagte Solo.„Das ist schwer zu akzeptieren, aber das ist leider eine Art, wie die Welt und wie die Medien sind. Ob es mit Hollywood, ob es mit Sport-Figuren, sei es der Präsident, das ist die Art, wie es funktioniert. Ich bin realistisch und verstehe es. Deshalb ist es wichtig für mich zu wissen, wer ich bin, selbst zu wissen. Ich lebe mein Leben so, wie ich leben will, und dass ich glücklich bin.“

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurde Solo in allen sechs Spielen eingesetzt und hatte maßgeblichen Anteil am Gewinn der vierten Goldmedaille durch das US-Team.

Seit der Saison 2013 spielt sie in der neu gegründeten National Women’s Soccer League (NWSL), der höchsten amerikanischen Profiliga. Im März 2013 wurde ihr linkes Handgelenk operiert, wodurch sie nicht am Algarve-Cup 2013 teilnehmen konnte und drei Monate nicht spielen konnte. Am 10. März 2014 musste sie im Rahmen des Algarve-Cup 2014 beim 3:5 gegen Dänemark erstmals fünf Tore im Nationaltrikot hinnehmen.

Hope Solo, Torhüterin der amerikanischen Frauen-Nationalmannschaft und dreifache Olympiasiegerin, erzählte in ihrem sehr lesenswerten Buch „ Mein Leben als Hope Solo“ ihre bewegte Geschichte.

Aus schwierigen Verhältnissen stammend, war sie schon als junges Mädchen mit schwierigen familiären Situationen konfrontiert. Als sie im Fußball immer besser wurde, und schließlich als Torhüterin richtig durchstartet, gab es auch dort einige Hürden zu überwinden. So wurde sie nach einer unbedachten Aussage gegenüber der Presse vom US-Nationalteam gemobbt und inoffiziell ausgeschlossen. Nie aber ließ sie sich unterkriegen und ging auch aus dieser schwierigen emotionalen Situationen als Siegerin hervor.

Hope Solos Mut und Tatkraft, ihre Unabhängigkeit und ihr Durchhaltevermögen machten sie zu einem Vorbild und zu einer Inspiration für Sportlerinnen und Sportler auf der ganzen Welt.

Die Art und Weise der Verhaftung und die Vermarktung der Causa Hope Solo, verursacht durch einen einseitigen Polizeibericht an einem Wochenende, der eine skandalöse Einlieferung ins Gefängnis ohne richterlichen Beschluss nach sich zog, diese Skandalisierung durch die gesamten Medien mit meist oberflächlicher Berichterstattung bestätigt Hope Solos Erkenntnis: „Ich stehe im Mittelpunkt, aber nicht die Wahrheit.“ Wir sind gespannt darauf, was der Richter sagen wird.

http://www.kirklandwa.gov/News_Room/KPDNRHSoloArrest0621.htm

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung