Schlussdokument auf dem gescheiterten Klimagipfel in Kopenhagen zur Kenntnis genommen

0
258

„Es wurde eine Verfahrensvariante gefunden, wie die politische Deklaration der Staats- und Regierungschefs, die am Vortag zustande gekommen ist, in den Entscheidungen der Konferenz zu realisieren ist“, teilte das Mitglied der russischen Delegation Oleg Schamanow

Die Konferenz der Teilnehmer an der UN-Rahmenkonvention zur Klimaänderung beschloss, die politische Deklaration zur Kenntnis zu nehmen. In dem Dokument sind alle Länder genannt, die sich an ihrer Vorbereitung beteiligt hatten, erläuterte Schamanow. Ihm zufolge war in der Plenarsitzung eine Krise entstanden, weil eine Reihe von Ländern Vorwürfe machte, dass die Deklaration „geheim“ vorbereitet worden sei. Uns vom WELTEXPRESS scheint auch, das die Mächtigen unter der Führung der USA und China den Deal in den Hinterzimmern des riesigen Kopenhagener „Bella Centers“ ausgemacht haben, während die Ohnmächtigen den Text nur noch durchwinken sollten.

Der russische Vertreter sagte, dass diese Vorwürfe im Grunde genommen nicht der Wirklichkeit entsprechen. Denn die Gruppe für die Vorbereitung der Deklaration sei nicht heimlich gebildet worden und ihr haben Vertreter aller Verhandlungsparteien angehört.

Der Klimagipfel in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ist der erste Schritt auf dem Weg zur Verabschiedung eines rechtsverbindlichen Vertrages, sagte zuvor der britische Premier Gordon Brown und rief dazu auf, diesen schnellstmöglich zu erreichen.

Laut France-Presse hat Brown die Konferenz in Kopenhagen als bereits erfolgreich bewertet, denn sie habe viele Länder auf die Erfüllung jener Aufgaben orientiert, die früher nicht gelöst worden seien.

„Es gibt einen Fortschritt. Aber das ist der erste Schritt. Alles ist schwierig. Es fällt immer schwer, diesen ersten Schritt zu tun. Diesen Schritt getan, werden wir uns, wie ich hoffe, dem nächsten annähern können. Und zwar der Verabschiedung eines rechtsverbindlichen Vertrages“, sagte der britische Premier in einem Interview für den TV-Kanal Sky News.

Über den ersten wichtigen Schritt sprach auch die amerikanische Delegation bei der internationalen Konferenz zum Problem der globalen Erwärmung.

US-Präsident Barack Obama bezeichnete diesen Schritt als „präzedenzlos und wichtig“. Aber laut der amerikanischen Seite reicht das nicht aus, um der Bedrohung der globalen Erwärmung gerecht zu werden.

Wie ein chinesischer Vertreter äußerte, endete die Konferenz mit einem „positiven Ergebnis, und alle müssten zufrieden sein“.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy teilte mit, dass eine turnusmäßige internationale Konferenz zur globalen Erwärmung in sechs Monaten in Bonn stattfinden solle. Danach würden die Verhandlungen im Rahmen der Schlusskonferenz in der mexikanischen Hauptstadt Ende 2010 fortgesetzt werden.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung