Schimpf und Schande über die Pfizer Inc. – Melissa Strickler: „Ich war wirklich traumatisiert und angewidert von den Dingen, die ich gesehen habe…“

Jede Menge Lügner und Betrüger bei Pfizer Inc. Quelle: Pixabay, Foto: Mike Ramírez

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Je mehr man über die Pfizer Inc. mit Sitz in New York City weiß, um so weniger Gutes gibt es zu berichten. Zur neuesten Schweinerei zum Kapitalkonzern im Bereiche von Big Phara gehört ein Kündigungsschreiben.

Unter der Überschrift „COVID-19: Whistleblowerin über Pfizer-Impfstoff erhält offizielles Kündigungsschreiben“ wird in „RT Deutsch“ (22.10.2021) darauf hingewiesen, daß „der Impfstoffhersteller Pfizer … die Whistleblowerin entlassen“ habe, „die E-Mails von Führungskräften des Unternehmens veröffentlicht hatte“.

Die E-Mails sind brisant, denn führende Lohnarbeiter tauschen sich darin darüber aus, „wie man das Bekanntwerden der Verwendung von Zellen aus durch Abtreibung gewonnenen Föten bei der Entwicklung des COVID-19-Impfstoffs am besten vor der Öffentlichkeit verbergen könnte“.

Die Videos der VS-amerikanischen Enthüllungsplattform „Project Veritas“ haben es in sich. Das, was Melissa Strickler, einer ehemaligen Qualitätsprüferin bei der Pfizer Inc. sagt, ist hochexplosiv. Der Whistleblowerin Strickler ist es zu verdanken, daß wir wissen, war Vanessa Gelman, leitende Direktorin für die weltweite Forschung bei der Pfizer Inc. schrieb: „Aus der Sicht der Unternehmensführung wollen wir vermeiden, dass Informationen über fötale Zellen in Umlauf kommen. Das Risiko, dies jetzt zu kommunizieren, überwiegt jeden potenziellen Nutzen, den wir sehen könnten, insbesondere für die Öffentlichkeit, die diese Informationen auf eine Weise verwenden könnte, die wir nicht wollen. Wir haben in den letzten Wochen keine Fragen von politischen Entscheidungsträgern oder den Medien zu diesem Thema erhalten, daher möchten wir es nach Möglichkeit vermeiden, dieses Thema anzusprechen.“

Gellmann gibt das Gebaren bei der Pfizer Inc. zu: „Wir haben so weit wie möglich versucht, die fötalen Zelllinien nicht zu erwähnen… Eine oder mehrere Zelllinien, deren Ursprung auf menschliches fötales Gewebe zurückgeführt werden kann, wurden in Labortests im Zusammenhang mit dem Impfstoffprogramm verwendet.“

Strickler erklärte unter anderem: „Ich war wirklich traumatisiert und angewidert von den Dingen, die ich gesehen habe, und ich musste gehen, aber ich wollte nicht kündigen, weil ich nicht wusste, was ich tun sollte, also habe ich mich einfach beurlauben lassen, um meine Gedanken zu sammeln und angesichts dieser Informationen zu ordnen.“

Millionen Dummdeutsche, die sich mit experimentellen Stoffe, die nur nur zeitlich begrenzte Notfallzulassungen auf den Markt kamen, spritzen lassen haben, scheinen weder traumatisiert noch angewidert.

Noch nicht einmal die Katholiken unter den Christen scheinen traumatisiert und angewidert, obwohl doch Joseph Ratzinger die „Kongregation für die Glaubenslehre“ und „Instruktion über die Achtung vor dem beginnenden menschlichen Leben und die Würde der Fortpflanzung“ am 22.2.1983 in Rom unterzeichnete. Vermutlich wird kaum ein Katholik das verstehen geschweige denn verstehen, das er es nicht versteht.

Anmerkung:

Siehe auch die Glosse: Ein „Akt der Liebe“ oder Alle Welt solle sich spiken lassen – Narreteien und Pfaffengeschwätz von Gerd Gorilla.