Saalfeld feiert 1111 – Steinerne Chronik Thüringens begeht Ersterwähnung mit Stadtfest

0
337
Blick vom Turm der Johanniskirche auf den Saalfelder Marktplatz mit dem von 1529 – 1537 erbauten Rathaus.

Erstmals gibt’s am Sonntag einen Open-Air-Gottesdienst. Am Wochenende lädt dann der bunte 19. Saalfelder Zunftmarkt zum Schauen und Staunen ein. Lohnend ein Besuch des Stadtmuseums in dem einstigen um 1250 durch die Grafen von Schwarzburg gegründeten Franziskanerklosters. Mit einer Ausstellungsfläche von rund 2700 m/2 zählt das Stadtmuseum zu den bedeutendsten stadt- und kulturhistorischen Museen in Thüringen.

Auf einem gut ausgeschilderten Historischen Rundweg können Touristen zudem Sehenswürdigkeiten der „Steinernen Chronik Thüringens“ wie die vier erhaltenen Stadttore, die Burgruine Hoher Schwarm, alte Patrizierhäuser mit reich verzierten Giebeln, die Hof- oder Marktapotheke in dem um 1180 erbauten Romanischen Turmhaus, Schlösschen Kitzerstein, die Johanniskirche sowie das Renaissance-Rathaus am Marktplatz erleben.

Besuchermagnet sind die Saalfelder Feengrotten. Die aus einem Alaunschieferbergwerk hervorgegangenen farbenreichsten Schaugrotten der Welt erwarten Ende Juni den 18millionsten Besucher seit der Eröffnung 1914. Am 27. Juni wird zum 3. Saalfelder Feenfest eingeladen. Im Feengrottenpark gibt’s dann Musik und der Handwerkerhof bietet zahlreiche regionaltypische Produkte an. Original Thüringer Rostbratwürste kann man vom Holzkohlegrill probieren. Weitere Thüringer Spezialitäten wie Klöße und Rostbrät’l bietet die rustikale „Grottenschänke“ an. Auch Saalfelds Umgebung lockt mit interessanten touristischen Zielen wie die Saale-Talsperren, auch „Thüringer Meer“ genannt. Während man hier in der fjordähnlichen Landschaft reizvolle Dampferfahrten unternehmen kann, ist das wildromantische Schwarzatal ein Eldorado für Wanderer.

Saalfeld Information: www.saalfeld.de, Telefon: 03671/33950

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung