Randale im Rheinbad Düsseldorf – Nafris proben den Aufstand

Rheinturm in Düsseldorf. Quelle: Pixabay, Foto: Kevin Schneider

Düsseldorf, Deutschland (Weltexpress). Darüber, dass „das Personal“ im Rheinbad Düsseldorf „bedroht“ wurde und „am Freitagabend wieder von der Polizei geräumt worden“ sei, berichten Uwe-Jens Ruhnau und Nicole Kampe in „RP Online“ (26.7.2019). Unter der Überschrift „60 Jugendliche probten den Aufstand: Rheinbad in Düsseldorf wieder geräumt“ heißt es, beziehen sie sich auf Roland Kettler, Geschäftsführer der Bädergesellschaft, und notieren: „Eine Gruppe von ungefähr 60 Jugendlichen, die laut Kettler aus Nordafrika stammen sollen, fügte sich nicht den Anordnungen des Personals und wollte offenkundig die Kontrolle im Bad übernehmen. Die Polizei wollte sich zur Nationalität der Jugendlichen nicht äußern.“

Sind Polizisten in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) schon zu feige, die Wahrheit mitzuteilen, oder tragen sie einen Maulkorb?

In „Spiegel-Online“ wird heute darüber informiert, dass „zum dritten Mal in knapp vier Wochen“ das Rheinbad Düsseldorf „geräumt“ wurde und „alle 1500 Besucher … gehen“ mussten, „weil erneut eine Gruppe junger Männer und Jugendlicher Ärger machte.“ Während tags zuvor die Herkunft des Hasses dem Nachrichtenmagazin keine Nachricht wert war, heißt es heute: „Bei den Störenfrieden handelt es sich laut Polizei ausschließlich um Menschen nordafrikanischer Herkunft.“ Nordafrikaner werden längst als Nafris bezeichnet und zwar nicht nur als eine interne Arbeitsbezeichnung der Polizei Nordrhein-Westfalen für Nordafrikaner oder Nordafrikanischer Intensivtäter im Funkverkehr, sondern in breiten Bevölkerungskreisen.

Dass die Nafris immer häufiger den Aufstand proben und nicht nur diejenigen sind, die für die Randale im Rheinbad Düsseldorf sorgen, das weiß jeder, der es wissen will. Schuld darin sind die Wähler, Mitglieder und Mandatsträger der Altparteien nicht nur aus CDU, CSU und SPD mit ihren Visionen von offenen Grenzen und multikulturellen Gesellschaften. Dass sie damit gescheitert sind, das zeigt sich Tag für Tag in der BRD.

Für viele Deutsche sind im Sommer Frei- und Schwimmbäder längst zu Orten geworden, die sie nicht oder ungern betreten. „Da gehe ich nicht mehr hin“, sagen Deutsche. Die Gründe dafür liefern Merkels Gäste, Millionen von Einwanderern.

„Spiegel-Online“: „Schon am letzten Juni-Wochenende hatten sich in dem Freibad mehrere Hundert Jugendliche und junge Männer aggressiv verhalten. Ihrer Sprache und ihrem Aussehen nach seien viele von ihnen nordafrikanischer oder arabischer Herkunft gewesen, hatte ein Polizeisprecher damals gesagt. Bei dem Vorfall sah sich ein 53-jähriger Familienvater plötzlich von einer schimpfenden Masse aus 400 Personen umringt. Am Ende eskortierte die Polizei seine Familie aus dem Bad. Zuletzt ist es vermehrt zu Übergriffen in deutschen Freibädern gekommen.“

Für Millionen Deutsche ist das „Wir-schaffen-das“-Gerede der Merkel-Regierung, nicht nur Angela Merkel (CDU) behauptete das 2015, sondern auch Sigmar Gabriel (SPD) und mit diesen viele andere Christen und Sozen, alles Lüge.