Proteste und Tote in Myanmar – VSA drohen mit neuen Sanktionen

Mönche und Militärs in Myanmar (Birma). Quelle: Pixabay, Foto: Peggy und Marco Lachmann-Anke

Naypyidaw, Mianmar (Weltexpress). Im Vielvölkerstaat Myanmar, einst Burma genannt und geschrieben, das nicht nur an Indien und Bangladesch grenzt, sondern auch an Laos und Thailand und vor allem an die VR China, wird nach dem Militärputsch vom 1. Februar 2021, in dem Geheimdienste fremder Staaten ihre Finger im Spiel hatten, protestiert und demonstriert. Von Hunderttausenden, die auf die Straße gegangen seien, ist in den Medien die Rede. Doch nicht nur Regierungsgegner versammeln sich, sondern auch Polizei und Militär. Es kommt zu vielen Verletzten und Toten.

Unter der Überschrift „Nach Militärputsch: UN: Mindestens 18 Tote bei Protesten in Myanmar“ wird in „Zeit“ (28.2.2021) darüber informiert, dass „bei landesweiten Protesten gegen den Militärputsch mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 30 Personen verletzt worden“, was „die Vereinten Nationen in einer Mitteilung am Sonntag bekannt“ gegeben haben.

In „Rangun und Mandalay sowie in Dawei, Bag, Myeik und Pokokkuo“ soll „mit scharfer Munition auf Menschenmassen“ geschossen worden sein. Heute wird in „Zeit“ unter dem Titel „Myanmar: Anklage gegen Aung San Suu Kyi ausgeweitet“ mitgeteilt, dass die Anklage gegen die „entmachtete De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi“, die 75 Jahre alt ist und seit dem Putsch nicht mehr gesehen wurde, „vor Gericht um zwei Vergehen erweitert worden“ sei. „Die Friedensnobelpreisträgerin solle wegen ‚Anstiftung zum Aufruhr‘ und wegen eines Verstoßes gegen ein Telekommunikationsgesetz angeklagt werden, sagte ihr Anwalt Khin Maung Zaw in der Hauptstadt Naypyidaw.“

In „Spiegel“ (1.3.2021) wird unter der Überschrift „Nach einem Monat im Hausarrest – Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi wieder vor Gericht“ darauf hingewiesen, dass die VSA „neue Sanktionen gegen das Militärregime“ angekündigt hätte. „US-Außenminister Antony Blinken teilte auf Twitter mit, man verurteile die ‚verabscheuungswürdige Gewalt‘ und stehe fest an der Seite des Volkes in Myanmar.“

Die Reaktionen der Yankee-Imperialisten aus Washington dürfen nicht wundern, denn Myanmar verweigert sich dem VS-amerikanischen Empire, dem angloamerikanisch-angelsächsischen Block, zu dem auch der Geheimbund der Five Eyes gehört, der aus den VSA, dem VK sowie Kanada, Australien und Neuseeland besteht.