Paris legt „unwiderlegbare Beweise“ für Kampfstoffeinsatz durch Assad vor

0
233

Eingreifen will? Schon lange stehen an der Seite der USA neben Großbritannien auch Frankreich und Deutschland, wobei deren Beteiligung unterschiedlich ausfällt. Die Deutschen sind sowohl bei der Aufklärung, der Spionage dabei und stehen an der Nordfront Nordfront. Die Franzosen wollen nun auch beim angekündigten Luftkrieg Rakten auf Ziele in Syrien schießen.

Weil der Wille zum Krieg gegen die Assad-Regierung wenig ausgeprägt scheint, suchen Falken nach Argumenten. Als Beweis präsentiert Paris am 21. August gemachten Satellitenbilder mit der Behauptung, dass der Angriff mit Chemiewaffen aus einer von der syrischen Regierung kontrollierten Zone vorgenommen wurde. Das meldete die Nachrichtenagentur Reuters am Montag unter Berufung auf die französische Aufklärung. Paris legt den Schluß nahe, dass die Verantwortung, die Schuld daher bei der syrische Regierung und die müsse bestraft werden.

Ein neunseitiger Bericht über den Chemiewaffeneinsatz in Syrien, über den Reuters verfüge, werde den französischen Parlamentariern zur Verfügung gestellt und solle im Internet veröffentlicht werden, hieß es.

Die Urheber des Berichts behaupten ferner, wie RIA Novosti mitteilt, dass die Regierungskräfte Bomben über die vom Kampfstoffeinsatz betroffenen Regionen abgeworfen hatten, um die Spuren der verbotenen Giftgase zu verwischen.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung