Operationsplan für Nato-Handlungen in Libyen soll am Wochenende gebilligt werden

Wie zuvor mitgeteilt worden war, wollen sich die USA die Operation, die gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien durchgeführt wird, schnellstmöglich vom Halse schaffen und das Kommando an die Nato übergeben.

Nach sechs Tagen intensiver Verhandlungen trafen die Nato-Länder am Donnerstagabend eine Vereinbarung über die Schaffung einer Flugsperrzone über Libyen.

„Alle Nato-Verbündeten sind der Erfüllung der Verpflichtungen im Rahmen der UN-Resolution treu. Eben deshalb haben wir beschlossen, die Verantwortung für die Flugsperrzone zu übernehmen“, sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.

Nach Informationen aus diplomatischen Quellen wird die Nato in der kommenden Woche, „am Montag bzw. Dienstag“,  das Kommando der Koalitionsoperation in Libyen auf sich nehmen.

Die Nato hatte sich fast eine Woche lang nicht einigen können, wer das Kommando in Libyen übernehmen solle, da Frankreich gegen die Übergabe des Kommandos an die Allianz aufgetreten war. Paris hatte den Alliierten vorgeschlagen, eine Befehls-Struktur zu schaffen, an der die Teilnehmerstaaten der Operation sowie Vertreter der Arabischen Liga und der Afrikanischen Union mitwirken würden.

Die Türkei, die mehr als einmal betont hatte, sie werde nicht an einer Militäroperation gegen Libyen  teilnehmen, stellte fünf Kampfschiffe und ein U-Boot bereit und leistete damit den größten Beitrag zur Operation.

Ankara kündigte auch an, der Nato für den Libyen-Einsatz auch eine Staffel von Kampfflugzeugen zur Verfügung zu stellen, falls es gelinge, Frankreich davon zu überzeugen, dass die Nordatlantikallianz die Operation in Libyen befehligen müsse.

An der Operation unter der Bezeichnung Odyssey Dawn nimmt eine Reihe von Ländern, insbesondere Großbritannien, Frankreich, die USA, Kanada, Belgien, Italien, Spanien und Dänemark, teil.

RIA Novosti

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung