Die Naturlandschaften von Madagaskar, der weltweit viertgrößten Insel an der Süd-Ost-Küste von Afrika, sind einzigartig. An der schmalsten Stelle in der Straße von Mosambique ist Madagaskar zwar nur 450 Kilometer vom afrikanischen Festland entfernt, doch hat sich Madagaskar geologisch schon vor 160 Millionen Jahren von Afrika und dann vor 90 Millionen Jahren vom indischen Subkontinent getrennt. Dieser driftete dann weiter nach Norden, stieß auf die asiatische Landmasse und faltete das Himalaya-Gebirge auf. So wird Madagaskar mit seinen etwa 29 Millionen Einwohnern nicht ganz zu Unrecht als „achter Kontinent“ bezeichnet, denn in langer isolierter Entwicklung konnte eine sehr eigenständige Natur mit unvergleichlicher Flora und Fauna entstehen. Von den etwa 12.000 Arten von Blütenpflanzen und den 109 Säugetierarten sind jeweils 80 Prozent endemisch, von den 250 Vogelarten sind rund die Hälfte ausschließlich auf Madagaskar zu finden.

Das Ponant-Schiff „Le Jacques Cartier“. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

An Bord der französische Schifffahrtslinie Ponant

Da spricht vieles dafür, ein solches einmaliges Naturparadies auf einer Schiffstour entlang seiner Küsten zu entdecken. Ein exklusives Angebot bietet dazu die französische Schifffahrtslinie Ponant mit ihrem Explorer-Schiff, das den Namen des berühmten französischen Entdeckers und Seefahrers aus dem 16. Jahrhundert Jacques Cartier trägt. Der Name des Schiffes deutet – nomen est omen – auch das Programm auf der Route rund um Madagaskar an: Touristen zu Entdeckungsfahrten einzuladen.

Die in den 80er Jahren von jungen französischen Seeleuten gegründete Reederei Ponant bietet ihren Passagieren in 92 Kabinen nicht nur schickes Design und exzellente Küche, sondern auch ein tägliches umfangreiches Vortragsprogramm, um die Entdeckungsreise populär-wissenschaftlich zu begleiten. Aufgrund der geringen Passagierzahl herrscht auch dafür eine angenehme und entspannte Atmosphäre. Zusätzlich wird im Schiff unterhalb der Wasserlinie ein einzigartiges Erlebnis geboten. Hier befindet sich das „Blue Eye“ mit Unterwasserblick und einer kleinen Getränkebar.

Daumennagelgroßes Chamäleon Brookesia Micra auf Nosy Hara © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Landgang ohne Bootssteg und Kai

​Erste Station im Norden von Madagaskar ist die idyllisch gelegene 312 Hektar große Insel Nosy Hara. Die Insel hat seit elf Jahren den Status eines Naturparks. Es ist zudem Einstimmung auf die Fahrten mit Zodiac-Schlauchbooten. Sie können von Bord bequem über eine Plattform am Heck des Schiffes bestiegen werden und ohne Bootsanlegestelle oder Hafenkai überall an der Küste von Madagaskar am Sandstrand anlanden. Allerdings ist hier nur eine „nasse“ Landung möglich. Beim Ausstieg steht man knöcheltief im Meerwasser. Auf bereit gestellten Holzbänken am Ufer kann man sich aber vor den Wanderungen die Füße abtrocken und Laufschuhe anziehen.

Schon ein paar Dutzend Meter vom Strand entfernt präsentieren sich auf festgelegten Wanderwegen die ersten kleinen Naturwunder der Insel zum Fotografieren: Rot leuchtende Flammenbäume, deren Blüten im Aussehen einer kleinen Flamme ähneln, und die berühmten Baobab-Bäume. Auch eine Madagaskar-Vierstreifennatter und Krabben sind zu beobachten, und dank der Hinweise einheimischer Guides sind die ersten Mini-Chamäleons in der Größe eines Daumennagels mit Mühe im Blattwerk zu erkennen. Da gilt es schon, genau hinzusehen. Diese Art gibt es nur hier auf Nosy Hara, sie wurde überhaupt erst im Jahr 2007 entdeckt.

Mohrenmaki auf der Insel Nosy Komba. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Markenzeichen der Insel Nosy Komba sind die Lemuren

Auf der Nachbar-Insel Nosy Komba, zu der man ebenfalls nur mittels der Zodiac-Boote gelangt, leben die etwa 4.000 Einwohner hauptsächlich vom Souvenir-Verkauf. Das Markenzeichen ihrer Insel sind ihre tierischen Bewohner. Hier leben im dichten Urwald die Macaco-Lemuren, auch Mohrenmakis genannt. Eine kleine Wanderung auf Wegen durch den Urwald wird zu einer großen Show. Die Guides locken die Lemuren mit schrillen Lauten und Bananen. Der Appetit der Halbaffen ist so groß, dass sie sich auch auf den Schultern und den Sonnenhüten der Touristen platzieren, um an die Leckereien zu kommen. Der Urwald bietet weitere Rendezvous mit seinen Bewohnern, mit grünen Leguanen, Strahlenschildkröten, Chamäleons und Schlangen.

Der Weg zu den Lemuren bis in den Urwald wird von rund einhundertfünfzig Verkaufsständen gesäumt. Sie warten auf die Tagesgäste der Schiffe. Auf der Insel gibt es auch fünf kleine Hotels sowie einige Pensionen und Lodges. Rund 2000 Touristen kommen pro Monat vorbei.

Früher war der Fischfang die einzige Einnahmequelle der Bewohner. Der Wald wurde gerodet, um Feuerholz zum Kochen zu bekommen und Ackerfläche für Feldfrüchte zu schaffen. Heute wird der Urwald bewahrt, die Lemuren wurden zutraulicher, und es kommen die Touristen. Viele von ihnen kaufen auch etwas, und wenn es nur eine kleine Holzfigur eines Mohrenmakis für 5 Dollar ist. Die Verkaufsstände bieten neben Schnitzereien, Flechtwaren, Vanillestangen und Gewürzen unter anderem große Tücher und Tischdecken mit geschmackvollen Stickereien an. Auf den ersten Blick scheint es, als ob der Insel-Ort große Wäsche hat. Hinter den großen Stoffflächen verstecken sich die teilweise ärmlichen Behausungen der Einheimischen.

Souvenir-Läden in Nosy Komba. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023
Steinalter Baobab-Baum im Zentrum von Mahajanga. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Der steinalte Baobab-Baum in Mahajanga

​Das Gegenstück zu den Küstendörfern zeigt sich beim Besuch in größeren Städten wie in der Stadt Mahajanga, früher Majunga, mit rund 250.000 Einwohnern. Mahajanga besitzt zwar den zweitgrößten Handelshafen Madagaskars, aber keinen Kai für Passagierschiffe. Wir landen mit den Zodiac-Booten an einer kleinen Rampe, gleich neben einer rostigen und überladenen Fähre, auf der Zebu-Rinder transportiert werden. Das berühmte Wahrzeichen der Stadt thront schon auf einer Straßenkreuzung in der Nähe des Hafengeländes. Da steht der dickste und der älteste Baobab-Baum von Madagaskar, wie es heißt, mit einem Durchmesser des Stammes von 12 Metern und einem Umfang von über 21 Metern. Der Legende nach soll der Baum tausend Jahre alt sein und immer noch wachsen. In früheren Zeiten hielten die Bewohner der Stadt an diesem Baum ihre Versammlungen ab und zu kolonialen Zeiten im 19. Jahrhundert existierte hier auch eine Hinrichtungsstätte.

Heiliger See Mangatsa. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Über Land zum heiligen Mangatsa-See

Durch die quirlige Stadt und dann 20 Kilometer übers Land führt eine kräftig holprige Fahrt im Jeep auf unbefestigten Sandpisten zum Mangatsa-See, einem Heiligen See. Am Wegesrand, in Wellblechhütten und Holzhütten der Dörfer, ist vielfach die blanke Armut zu Hause, aber stadtnah gibt es auch einige neue Wohnblöcke und Häuser.

Über den Heiligen See werden mystische Geschichten erzählt. Die Seelen früherer Sakalava-Könige, der größten ethnischen Gruppe im Norden und Westen Madagaskars, sollen noch heute in den Körpern der zahlreichen Fische im See schwimmen. Deshalb darf er nicht verunreinigt und auch darin nicht gefischt oder gebadet werden. Stattdessen kann man die Fische mit Brotkrumen füttern und sich dabei etwas wünschen. Bei religiösen Zeremonien versenken die Gläubigen Opfergaben, darunter jährlich als Opfertier ein Zebu-Rind.

Während die Besucher des heiligen Ortes den See umrunden, haben sie aufmerksame Beobachter. Ein halbes Dutzend Sifaka-Lemuren mit seidigem schwarz-weißem Fell sitzt im Astwerk der ebenfalls heiligen Bäume und lässt sich nicht stören. Die Lemuren oder Makis sind nur auf Madagaskar beheimatet. Fast alle Arten dieser Primaten sind vom Aussterben bedroht.

Gut getarntes Chamäleon. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Auf der Rückfahrt zum Hafen nach Mahajanga kommt ein einheimischer Guide ins Plaudern. Er erzählt mit Empörung über korrupte Politiker in Madagaskar, die die Wahlen fälschen und über raffgierige französische Neokolonialisten, die nach wie vor damit beschäftigt sind, das Land auszubeuten. Madagaskar ist reich an Bodenschätzen und Naturreichtümern, die von ausländischen Konzernen geplündert werden. Unterdessen ist die soziale Lage der Bevölkerung seit vielen Jahren dramatisch schlecht und die Stimmung aufgeheizt. Der Tourismus in dem Land der Naturschönheiten, der Geld und Arbeitsplätze schafft, kann die Situation für die Menschen sicherlich ein wenig verbessern helfen.

Am Strand von Belo sur Mer. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Besuch in Belo sur Mer bei den Schiffsbauern

Eine weitere Station auf Madagaskar ist das kleine Küstenstädtchen Belo sur Mer mit immerhin 9.000 Einwohnern und wieder nur erreichbar mit den Zodiac-Booten und einer nassen Landung. Die Bewohner leben in erster Linie vom Fischfang und vom Mais- und Kartoffelanbau. Hier werden auch die schönsten Dhaus in der Region gefertigt, alles in Handarbeit, so wie schon vor Hunderten von Jahren. Wir besuchen einen Schiffszimmerer, der mit einem Beil maßgenau ein Holzbrett bearbeitet und in die Beplankung passgenau einfügt. Am Ufer liegen einige halbfertig hergestellte Holzboote. Insgesamt vier Jahre braucht der Schiffsbauer, um ein Boot verkaufsfertig herzustellen.

Hütte mit Satellitenschüssel. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Der Gang durch den Ort zeigt karge und bescheidene Behausungen, in den Höfen laufen einige Hühner und es wird an offenen Feuerstellen gekocht. Aber auf einigen Schilfdächern sind ein paar Solarpanele installiert und es findet sich auch die eine oder andere Satellitenschüssel – ein untrügliches Zeichen, dass die Hütte von Menschen bewohnt ist und nicht nur Vorratskammer oder Hühnerstall ist.

Schulklasse in Belo sur Mer. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Ein Glas Sekt und Betroffenheit

Unsere Touristengruppe besucht auf dem Rundgang durch Belo sur Mer auch eine Schule und wir dürfen einen Blick in einen Klassenraum werfen. Der Raum ist mit etwa 70 Kindern überfüllt, auf einer Schulbank sitzen vier bis fünf Schulkinder. Viele winken uns freundlich zu. In Madagaskar gibt es zwar formal eine Schulpflicht, aber selbst die staatlichen Schulen erheben ein Schulgeld. Mit der Einschreibegebühr, Schuluniform und Material kommen so schon mal 40 bis 50 Dollar im Jahr zusammen. Bei einem Mindestlohn von 40 bis 45 Dollar pro Monat und einem Durchschnittseinkommen von 55 Dollar pro Monat ist es damit für viele unmöglich, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Die Sekundarstufe besuchen nur noch 30% der Kinder. Schätzungsweise 43 Prozent der Kinder im Alter von 5 bis 14 Jahren müssen arbeiten, auf den Feldern, in Haushalten der Reichen oder unter extrem harten Bedingungen im Bergbau. Nach Angaben des Nationalen Bildungsministeriums liegt die Analphabetenquote im Land bei 25%.

Auf der Rückfahrt im Zodiac-Boot zum ankernden Ponant-Schiff eine besondere Offerte der Reiseveranstalter. Auf halber Strecke zwischen Strand und Schiff machen wir halt an einem weiteren wartenden Zodiac-Boot, legen quer an und jeder der zehn Passagiere bekommt ein Glas Orangensaft mit Sekt gereicht. So lässt es sich auch auf schaukelnden Meereswellen gut leben. Aber nach dem Besuch des armseligen Küstenortes mit seinen Hütten bleibt auch ein betroffenes und ohnmächtiges Gefühl zurück. Viele der Touristen spendeten in der Schule Geld für Arbeitsmaterialien und Ausrüstung. Sicher nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber zumindest bleibt die Gewissheit, dass das Geld nicht in undurchsichtigen Kanälen von NGOs oder Lobbyisten versickert.

Marktfrau mit ihrer Tages-Pflegemaske. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Ein Begleiter ist die Armut

Den Abschluss des Entdeckungsprogramms von Madagaskar bildet ein Besuch von Toliara oder Tuléar, der Hauptstadt des Südwestens der Insel mit 150.000 Einwohnern und seiner Umgebung. Die Stadt wurde 1895 von einem französischen Architekten mit großen breiten Avenues anlegt. Doch auch hier wirkt die Stadtkulisse ärmlich. Bei einem Rundgang über den Markt der Stadt sind die kleinen Touristengruppen ständig von bettelnden Frauen meist mit Babys im Arm umringt und werden von Sicherheitsmitarbeitern der Stadt begleitet. Da wird dem Besucher wieder ins Bewusstsein gerückt, dass Madagaskar zu den ärmsten Ländern der Welt gehört.

Seit 2010 ist die Versorgung mit sauberem Trinkwasser laut UNO ein Menschenrecht. Dennoch besaßen 2017 erst 54 Prozent der Inselbewohner Zugang zu Trinkwasser, in den ländlichen Regionen liegt der Anteil nur bei 36 Prozent. Bevor hier mit staatlichen Finanzen ausgestattete Aktivisten aus Europa das Klima retten, stehen erst andere Aufgaben für die Existenz des täglichen Lebens auf der Tagesordnung: Sauberes Wasser, Beseitigung der Unterernährung, Bildung, Gesundheitsfürsorge, Elektrizität.

Skurriles über alte Rituale

Entsprechend dem Profil der Ponant-Reiseveranstalter, Land und Leute zu entdecken, steht in Toliara die Besichtigung des ethnologischen Museums auf dem Programm. Die meisten der wenigen Beschriftungen sind in Französisch, ganz wenige in Englisch. Ausgestellt werden Kunstwerke wie Masken, Schnitzereien und Statuen der Stämme der Vezo, Sakalava und Mahafaly. Man erfährt manches für Europäer Skurriles über alte Kulturen in Madagaskar, beispielsweise über Bestattungsrituale. Da wurden männliche Leichen mumifiziert und Ehefrauen angehalten, noch lange am Grab des verstorbenen Mannes zu sitzen und zu wachen. Bei einem Sterbefall wird auch ein Zebu getötet. Andere Rituale wirken für Europäer eher amüsant. So zeigen die Frisuren der Frauen an, ob sie ledig, verheiratet und verwitwet sind.

Rikschas bestimmen das Straßenbild in Toliara. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Mit den Rikschas ins Ozeanografische Museum

Die Stadt-Tour wird fortgesetzt mit Rikschas, hier einem Fahrrad auf drei Rädern mit einem überdachten Sitz für den Fahrgast. Die Rikschas beherrschen das Straßenbild. Es soll etwa 20.000 (!) in der Stadt geben, sie sind sozusagen Teil des öffentlichen Nahverkehrs. Typisch sind die laut quietschenden Bremsen der Fahrzeuge, da braucht es weder Hupe noch Klingel. Das Ziel der Rikscha-Flotte mit Touristen, die sich durch den Verkehr schlängelt, ist das kleine Ozeanografische Museum. Hier gibt es einige riesige Fischpräparate zu bewundern. Der Star ist ein präparierter Quastenflosser, der vor einigen Jahrzehnten gefangen wurde. Dieser Fisch gilt als das bekannteste „lebende Fossil“. Seine Vorfahren traten hier, wie man aus fossilen Funden weiß, vor 350 Millionen Jahren auf und bis vor kurzem nahmen die Wissenschaftler an, dass sie das Massensterben am Ende der Kreidezeit vor 70 Millionen Jahren nicht überlebten.

Pirogen auf der Düne in Sarodrano. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023
Fischer auf der Insel Nosy Ve. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Paddeln im Indischen Ozean

Die beiden Museen offenbaren die geheimnisvollen und zuweilen mystisch exotischen Welten des „achten Kontinents“ Madagaskar, Eindrücke, die durch Exkursionen in der Umgebung Toliaras noch verstärkt werden.

Da ist der Besuch des Fischerdorfes Sarodrano der Ethnie der Vezos auf einer Halbinsel, die eigentlich eine Düne mit sehr feinem weißen Sand ist. Die Hütten aus Holz, Wellblech und Palmblättern sind weit über die Düne verstreut. Zu jedem Haus gehören mehrere Pirogen mit Segelstangen und Auslegern. Die Bewohner leben auch heute noch ausschließlich vom Meer. Die Fischer fahren mit ihren Mini-Booten weit auf das Meer hinaus, die Frauen verkaufen die Fische auf dem Markt in Toliara. Wenn Touristen bei ihnen halt machen, pausiert der Fischfang auch schon mal für einen Tag, und die Fischer paddeln mit den Urlaubern um ihre Halbinsel oder zu den nahe gelegenen Mangrovenwäldern.

Keinen mystischen sondern einen ganz praktischen Hintergrund haben die grell bemalten Gesichter einiger Frauen: Die aufgetragene gelbe Paste ist zugleich Sonnenschutz und Hautpflege-Mittel.

Baobabs im Spiny Forest. © Foto/ BU: Dr. Ronald Keusch, Ort und Datum der Aufnahme: Madagaskar, 2023

Der Wüstenwald ohne Schatten

Beispielhaft ist auch der Besuch im Stachelwald „Spiny Desert and Forest“ 35 Kilometer nördlich von Toliara. Hier liegt eine Buschlandschaft mit einer beeindruckenden endemischen Vegetation, die an das hier vorherrschende trockene Klima hervorragend angepasst ist. Dazu zählen zuallererst die Baobab-Bäume, manche von ihnen sind hunderte Jahre alt, mit superdicken Stämmen und verwachsenen Ablegern in skurrilen Formen.

Zu den Baobabs gesellen sich aber auch Dutzende anderer ebenfalls endemischer Baumarten wie die säulenförmigen Armleuchterbäume, Euphorbien, der Madagaskar-Korallenbaum und verschiedene Kakteenarten. Ohne Blätter sehen die Kronen der Baobabs aus wie ein Wurzelgeflecht. So entstand auch die Legende, dass der Baum vom Teufel verkehrt herum eingepflanzt wurde. Manche Einheimische nennen ihn daher „Baum des Teufels“, für andere ist er dank seines Wasserreservoirs – der Stamm besteht bis zu 80% aus Wasser – der „Baum des Lebens“. Die Baobabs sind immer wieder der Blickfang bei der zweistündigen Wanderung auf Sandwegen bei unbarmherzig stechender Sonne durch einen Wald, der kaum Schatten spendet. Doch diese einmalige Landschaft lässt den Hitzestress vergessen.

Und schließlich führt der Waldweg zu einem der Resorts an der fast 5000 Kilometer langen Küstenlinie von Madagaskar mit weißem Strand, blauem Meer, grünen Palmen und einem Pool zum Abkühlen.

Wieder an Bord des Ponant-Schiffes illustriert ein Vortrag die Beobachtungen im Stachelwald und rekapituliert noch einmal das Gesehene. Ponant erfüllt damit auch seinen eigenen Anspruch und vermittelt viele Informationen zu Natur, Land und Leuten. Das Expeditionsteam besteht dafür aus einer guten Mischung von kompetenten lokalen Führern von den Seychellen und aus Madagaskar sowie jungen Naturwissenschaftlern: Meeresbiologen, Wal- und Affenforschern und Botanikern. Als das Schiff während der Überfahrt nach Madagaskar Walen begegnet, ist die Walforscherin ganz in ihrem Element und bestimmt anhand der Fontänen und der Form der Finne die Art: Zwergblauwale. Und um seinen Gästen einen besseren Blick auf die Wale zu geben, lässt der Kapitän auch schon mal die Maschinen stoppen. Dann fühlt man sich fast wie auf einem Expeditionsschiff.

Anmerkung:

Vorstehender Beitrag von Dr. Ronald Keusch wurde unter keusch-reisezeiten.de  im Dezember 2023 erstveröffentlicht.

Anzeige:

Reisen aller Art, aber nicht von der Stange, sondern maßgeschneidert und mit Persönlichkeiten – auch Reisen auf dem Wasser –, bietet Retroreisen an. Bei Retroreisen wird kein Etikettenschwindel betrieben, sondern die Begriffe Sustainability, Fair Travel und Slow Food werden großgeschrieben.

Vorheriger ArtikelFranzosen kämpfen laut Russen an der Seite der Ukro-Faschisten gegen die RF
Nächster ArtikelEin weiteres Kriegsverbrechen der Ukro-Faschisten – Tote und Verletzte in Donezk, der Hauptstadt der Donezker Volksrepublik