Militärische Begleitung zu Wasser und in der Luft für das Bohrschiff „Abdülhamid Han“

Recep Tayyip Erdogan vor dem Bohrschiff "Abdülhamid Han" in Mersin, Türkei. Quelle: Präsidialamt der Republik Türkei

Istanbul, Ankara, Türkei (Weltexpress). Das neue Bohrschiff „Abdülhamid Han“, mit dem Türken der Republik Türkei in Gewässern vor ihrem Festland nach Gas suchen sollen und wollen, wird zu Wasser und in der Luft militärisch begleitet.

Welche Gewässer aber zum Staat Türkei und welche zum Staat Griechenland gehören, das ist zwischen den Regierungen und Regimen beider Staaten umstritten. Auch die Völker streiten sich um die sogenannte „Ausschließliche Wirtschaftszone“.

Daß die Türken der Türkei den Festlandsockel immer großzügiger definieren, das jedoch nicht. Noch befindet sich das Bohrschiff „Abdülhamid Han“ in Gewässern, die nicht umstritten sind, also kurz vor der Küste der Türkei, doch Recep Tayyip Erdogan, der als Präsident der Türkei gilt, erklärte unlängst, genauer: am Dienstag zur Abfahrt in Mersin: „Wenn unser Schiff mit seinen Bohrarbeiten dort fertig ist, wird es nicht aufhören. Es wird zu anderen Bohrlöchern übergehen.“

Daß man sich holen werde, was „was uns gehört“, das fügte Erdogan noch an.

Anmerkung:

Siehe auch den Beitrag Griechisches Gas und die altvertrauten Gierigen oder türkisches und ein tolles Bohrschiff namens „Abdülhamid Han“ von Malik Muhabir im WELTEXPRESS.

Vorheriger ArtikelEin Lesebuch für Italien-Liebhaber und solche, die das werden sollen – Annotation zum Buch „Sempre Italia – Eine Liebeserklärung an Lebensart, Küche und Kultur“ von Frances Mayes mit Ondine Cohane
Nächster ArtikelKommentar: Bankster-Gangster in der Migranten-Metropole Hamburg – Wie tief steckt der Soze Peter Tschentscher (SPD) in der Cum-Ex-Scheiße?