„Make June the end of May“ oder mach`s noch einmal, May, ein letztes Mal – Brexit-Abstimmung die Vierte

0
121
Theresa May.
Theresa May (Archivbild). Quelle: Twitter

London, UK (Weltexpress). Die Regierungschefin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland will Anfang Juni 2019 die 4. Abstimmung über ihren Brexit-Deal. Darüber habe sie laut „Deutsche Welle“ (15.5.2019) Jeremy Corbyn als Oppositionsführer informiert. „Ein Regierungssprecher teilte“ solle dies mitgeteilt haben und auch, dass das Gespräch zwischen Theresa May und Corbyn „nützlichen und konstruktiven“ gewesen sei.

Gespräch darüber informiert. Das Votum sei für die Woche vom 3. Juni an geplant. Diese Informationen werden von Gerüchten begleitet, nachdem sich die von Corbyn geführten Labour-Abgehordneten im House of Commons bei der vierten Abstimmung enthalten wollen, jedenfalls eine Anzahl von im Grunde sozialdemokratisch gesinnten Labour-Abgeordneten, die groß genug ist, um den May-Deal durchzuboxen. Das wäre das größtmöglich Entgegenkommen des grundsätzlich politischen Gegenspielers der Tories von der Conservative and Unionist Party.

Viele Abgeordnete der Conservative Party als Partei der britischen Bourgeoisie und des Großkapitals wird dem Deal zustimmen unter der Bedingung, dass May anschließend ihren Schirm, Charme und Melone nimmt und 10 Downing Street verlässt. Damit wäre das Feld frei für Brexit-Hardliner, um den Deal nach deren Gusto durch- und umzusetzen. Den Brexit-Hardlinern, wenn sie denn regieren und im Kampf gegen Brüssel, Berlin und Paris agieren, das derzeitige Geschwätz von May nicht scheren.

Die eine Milliarden Arbeitslosen sowie die zwei, drei, vier Milliarden übelst schlecht bezahlten Lohnarbeiter im VK werden sich riesig freuen, wenn nicht nur May geht, sondern auch die Lohndrücker aus Polen und dem Rest der verhassten Europäischen Union.

Sollte May, die neben Merkel als größte weibliche Witzfigur der Nachkriegsgeschichte gilt, scheitern, kann sich kein Brite vorstellen, dass sie es ein fünftes Mal versucht. Das Wahlvolk würde bei allem Galgenhumr nicht noch weitere Monate mit May ertragen und die Tories dafür bitterlich abstrafen. Wer wissen möchte, wohin der Weg führt, der schaue sich die aktuellen und anstehenden Wahlergebnisse an.

Prost Mahlzeit!

Anzeige