„Liberté“ und „Macron démission“! – In Frankreich gehen Millionen für die Freiheit auf die Straße

Ausschnitt der Startseite der Heimatseite "Macron démission" im Weltnetz, Screenshot vom 27.1.2019. Quelle: www.macron-demission.fr

Paris. Frankreich (Weltexpress). In den Lügen- und Lückenmedien deutscher Zunge wird kaum darüber berichtet, was seit Wochen im Westfrankenreich los ist. Die Lohnarbeiter der Staats- und Kapitalmedien informieren über Zehntausende, die protestieren würden und erwähnen in erster Linie und immer wieder Gewalt.

In der „Tagesschau/ARD“ (31.7.2021) wird „Ausschreitungen in Frankreich – Zehntausende protestieren gegen Corona-Maßnahmen“ getitelt. Unter dieser Überschrift verbreitet Stefanie Market Folgendes: „‚Macron – Rücktritt!‘: So schallt es auf einer von rechten Politikern einberufenen Demonstration gegen die Anti-Coronamaßnahmen der Regierung über den Platz vor dem Bahnhof Montparnasse. Auf einer von vier Demos allein in Paris. ‚Nein zur Gesundheitsdiktatur!‘ ‚Nein zum Pass der Schande!‘ ‚Rührt unsere Kinder nicht an!‘ ‚Präsident, Premier und der Gesundheitsminister töten unsere Freiheiten!‘ All diese Losungen werden landesweit auf Pappschildern getragen – insgesamt waren bis zu 200.000 Menschen auf den Straßen.“

Das alles ist Mumpitz. „Macron démission“ hieß es in Frankreich schon am 14. Mai 2017, als der von Kennern und Kritikern als Rothschild-Banker stigmatisierte Emmanuel Macron Staatspräsident in Franzien. Macron war mehr als nur ein Rothschild-Bankster bei der Pariser Investmentbank Rothschild & Cie. Er war Ziehsohn des Verwaltungsratspräsidenten des Pharmakonzerns Sanofi, Serge Weinberg und Zögling von Jacques Attali, der u.a. François Mitterrand Parti socialist (PI) beriet. Dadurch wurden Macron Türen in die angeblich Sozialistische Partei und zu François Hollande (PI) geöffnet. So wurde Macron „le labrador à poil lisse de Hollande“. Bei Geschäfte mit Nestlé und Alstrom hatte Macron seine schmierigen Finger im Spiel und der Bourgeoisie in Franzien Steuererleichterungen verschafft. Die „Loi Macron“ ist vielen Franzosen noch gut in schlechter Erinnerung. „Macron Demission“ wurde bereits im Juni 2016 auf vielen Straßen und Plätzen sowie Sälen in Frankreich gerufen. Da war Macron „nur“ Hollands Minister als „Genosse der Bosse“, besser: als Genosse der Bourgeoisie. Am 30. August 2016 mußte Macron von seinem Amt zurücktreten. Zuvor drohte Hollande ihm mit dem Rauswurf. Er, Macron, hatte sich zu viel Moneten in die eigene Tasche gesteckt und seinen Leuten zugeschustert.

Hinter Hollands Rücken stampfte Macron mit anderen mächtigen Männern, deren Millionen und Millionen aus Staatskassen, wobei viel über Bande gespielt wurde, die Partei La République en Marche aus dem Boden. So war es möglich, als Mitglieder diejenigen zu zählen, die der Partei nicht nur ihren Namen nannten, sondern ihr Geburtsdatum, ihre Anschrift, ihre Rufnummer und ihr E-Brief-Postfach. Ein Kreuz oder Klick bei der Satzung, auch En-Marche-Charta genannt, und schwupps war man Mitglied. Mitgliedsbeitrag? Der war bei den Millionären, darunter auch Milliardäre, nicht nötig. Ein paar Millionen wurden eingesammelt und im April 2017 rund 230.000 Mitglieder verzeichnet. Kurz darauf wurde Macron Präsident. 308 Sitze von 577 Sitzen errangen diese Mitglieder. Doch nicht nur Hundert von Posten wurden neu verteilt, sondern Tausende.

Macron-Frankreich ist das Frankreich der Bourgeoisie, der Hochfinanz und Großindustrie. Und die Pharmaindustrie mit der Hochfinanz im Rücken will Gespritzte, Millionen Gespritzte. Deswegen wurden unter Macron jede Menge repressive Maßnahmen beschlossen und verkündet. Neben dem Reisepaß wurde der Pass Sanitaire genannte Gesundheitspaß befohlen. Gegen den Impfpaß und die Impfpflicht, gegen das Treten von Freiheits-, Menschen- und Grundrechten mit Füßen versammelten sich in ganz Franzien über eine Millionen Männer und Frauen und demonstrierten. Macrons Minister bezeichnen die Demonstranten als „Club des perdants“. Die gehen nun das dritte Wochenende in Folge auf die Straßen der Städte. Das ist eine landesweite Massenbewegung, mittenmang dabei: die Gelbwesten. Die Mouvement des Gilets jaunes fordern seit November 2018 „Macron Demission“.

Das also zu dem Teil der Lügen- und Lückenmedien deutscher Zunge, die auch nicht darüber informieren, daß in Franzien nur noch PCR-Tests gelten sollen, aber die erstens ein, zwei Tage bei der Herstellung dauern und dann nur zwei Tage gültig sein dürfen. Zudem muß diese Schikane auch noch höchstselbst bezahlt werden. Millionen Franzosen – nicht 200.000 – sind sauer, sind und rufen ras-le-bol

Daß nicht 200.000 Franzosen demonstrierten, sondern 205.000 und zwar in 148 Demonstrationen – landesweit (sic!), das sind die offiziellen Zahlen zur Zeit. Fragt man die Veranstalter, dann kommt man auf über eine Millionen. Schaut man sich die Bilder und auch die bewegten Bilder an, dann möchte man das wohl meinen. In den Lügen- und Lückenmedien deutscher Zunge wird also nicht die Sicht der Opposition dargestellt, sondern die Position von Macron-Frankreich übernommen. Die setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, Gummigeschosse und Knüppel, was in den Lügen- und Lückenmedien auch nicht oder selten erwähnt wird, und so weiter und so fort, während die Leute im Land „Freiheit“ riefen und die Marseillaise sangen.

Millionen Franzosen betrachten die Maßnahmen in Macron-Frankreich als Schikane, weil der Staat im Grunde genommen nichts von dem, was er anordnet, konsequent kontrollieren und umsetzen kann, noch nicht einmal die Kontaktverfolgung. Millionen Franzosen wissen das und begreifen die Verhältnisse daher schlicht als Schikanen. Auch deswegen halten sich Millionen Franzosen nicht an die repressiven Maßnahmen. Maskentragen im Hochsommer? Selbst bei Kellnern rutscht die Söder-Windel unter die Nase. Mit anderen Worten: auch diese Schikanen sind völlig nutzlos und führen nur dazu, daß die Wut wächst.

Während Millionen verblödete Dummdeutsche keine Probleme haben, aussichtslose Kriege bis zu propagierten Endsiegen ohne Murren rückmarschierend fortzuführen, lassen sich immer noch Millionen Franzosen nicht als Versuchskaninchen und Laborraten mißbrauchen. Wohl wahr, diese Völker sind verschieden.

Während die Dummdeutschen vor Verkündern verlogenen Inzidenzwerten, mit denen die Blöden in Merkel-Deutschland und Kurz-Österreich von Christen und Sozen, Bürgergrünen und Besserverdienenden hinter die Fichte geführt werden, kuschen, wissen Millionen Franzosen, was davon zu halten ist: nichts. In Städten mit angeblich hohen Inzidenzen sind die Krankenhäuser nicht voll. Viele, sehr viele der positiv Getesteten sind und bleiben der Agitation und Propaganda zum Trotz symptomlos.

Echter und also ehrlicher Journalisten, Reporter, müssten das so und nicht anders berichten. Wir werden über das, was die Regierungskommission in Macron-Frankreich nächste Woche ausheckt, im WELTEXPRESS berichten.