Kriegsbündnis NATO gratuliert den verbliebenen Vier in Russland – Vasallen Frankreich, Belgien, England und Kroatien spielen um den Einzug ins Finale der Fußball-Weltmeisterschaft der FIFA

0
600
NATO auf Twitter.
Die NATO gratuliert per Video auf Twitter den vier verbliebenen Millionärsmännerfußballern aus NATO-Staaten. Quelle: Twitter

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Die NATO, die sich North Atlantic Treaty Organization ausschreibt, ist und bleibt das Kriegsbündnis der Supermacht auf diesem Planeten. Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) gründeten die Veranstaltung im Wesentlichen, um sich in Europa drinnen, die Russen draußen und die Deutschen unten zu halten.

Wer gedacht hatte, dass dieses Unterfangen mit dem Zusammenknall der Sowjetunion und der Auflösung des acht Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages beendet sei, der dachte falsch. Wünschenswert wäre es, wenn US-Präsident Donald Trump seinen Aussagen, US-amerikanische Besatzungssoldaten aus der Bundesrepublik Deutschland (BRD) abzuziehen, Taten folgen lassen würde. Doch Trump pokert nur, um mehr Moneten für die NATO, in der seit Bestehen von US-Amerikaner befehligt wird, von den Vasallen zu bekommen. Zu einer Aufstockung der Zahlungen verpflichteten sich die Merkel-Regierungen mit den Altparteien CDU, CSU und SPD in Berlin. In Berliner hapert es nur noch an der Umsetzung.

Wie auch immer, das Kriegsbündnis NATO steht vor den Toren der Russischen Föderation, während mit Frankreich, Belgien, England und Kroatien vier Mannschaften voller Millionäre auf der Veranstaltung FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft im Halbfinale stehen.

In einer Mitteilung auf Twitter heißt es von Seiten der NATO dazu: „The remaining 4 @FifaWorldCup squads are from #NATO countries. Good luck to all the teams! ⚽️ #WorldCup“. Dann folgt ein kurzes Musikvideo und der Hinweis „This year, 10 NATO Allies have a team playing the World Cup, many others are NATO partner countries“.

Anders formuliert: Mannschaften aus sich auflösenden Nationalstaaten stehen im Halbfinale der diesjährigen Männerfußballer-WM und sie gehören der Europäischen Union (EU) an. Die Kroaten sind noch nicht lange bei dieser EU genannten Veranstaltung dabei, genauer: seit 2013, während die Engländern nicht mehr wollen und die Schotten und Waliser sowie Iren und Engländer in Nordirland auch aus der EU rausnehmen wollen.

Wir leiten daraus die Voraussage eines Endspiel zwischen England und Kroatien ab. Nein? Dann fragen sie ihren Kraken oder NATO-Verbindungsoffizier.

Anzeige