Krieg in Somalia – Afrikanisches Kommando der VSA meldet getötete Dschihadisten

0
149
Ein Kriegsflugzeug der VSA am Himmel. Quelle: Pixabay, Foto: MaxWaidhas

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Auch am Horn von Afrika wird gekämpft. In Somalia wird Krieg geführt. Vor allem eine Miliz der Muselmanen macht immer wieder von sich Reden, die Harakat el Schabaab el Mudschaheddin (kurz: El Schabaab), allerdings sind auch El Kaida und der IS.

Im „Deutschlandfunk“ (7.4.2020) wird unter der Überschrift „Anführer der Al-Schabaab-Miliz bei US-Angriff getötet“ mitgeteilt, dass Soldaten der VSA ein „nach eigenen Angaben in Somalia ein ranghohes Mitglied der Al-Shabaab-Miliz und zwei weitere Extremisten bei einem Luftangriff getötet.

Wie das Verteidigungsministerium in Washington mitteilte, soll der Milizenführer über viele Jahre Anschläge auf Einrichtungen der somalischen Regierung verübt haben. Die islamistische Al-Schabaab-Miliz mit Verbindungen zum Extremistennetzwerk Al-Kaida kontrolliert weite Teile des Hinterlandes in Somalia.“

Die Tötung wird in „Military Times“ (7.4.2020) unter dem Titel „‘High-ranking’ al-Shabab leader killed in U.S. strike“ dem Afrikanisches Kommando der VSA mit Sitz in Stuttgart gut geschrieben. Der Angriff aus der Luft soll in Bush Madina, Somalia, etwa 135 Meilen westlich von Mogadischu, erfolgt sein. Insgesamt seien „drei Dschihadisten, darunter Yusuf Jiis“ getötet worden.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung