„Kölner Kofferbomber“ Youssef Mohamad E.H. im Juni 2020 in den Libanon abgeschoben

Handschellen. Quelle: Pixabay, Foto: Arek Socha

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Dass einer der beiden als „Kofferbomber von Köln“ bekannt gewordenen Araber nun in den Libanon abgeschoben wurde, das teilt „N-TV“ (31.7.2020) mit. Unter der Überschrift „Nach 14 Jahren Haft – Kölner ‚Kofferbomber‘ abgeschoben“ heißt es, dass „das … eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Integrationsministeriums in Düsseldorf“ bestätigt habe.

Auch die „Tagesschau“ (31.7.2020) der ARD teilt unter dem Titel „Nach Haftstrafe – ‚Kofferbomber von Köln‘ abgeschoben“ mit, dass „die Rückführung des 37-Jährigen in den Libanon …. demnach Anfang Juni in Abstimmung mit dem Generalstaatsanwalt“ erfolgt sei. Wo sich Youssef Mohamad E.H. derzeit aufhält, das wurde nicht mitgeteilt.

Zudem wird darüber informiert, dass er „2007 … in Beirut zu 12 Jahren Haft verurteilt“ worden sei.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung