Keine Waffen und kein Geld für Erdogans Erdgasraub oder mit den Wölfen heulen

0
285
Türke Erdogan. Quelle: Pixabay, gemeinfrei, CC0 Public Domain

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Dass die Türkei unter Sultan Erdogan, der die Türkisierung auch in deutschen Landen vorantreibt, immer noch Milliarden aus Brüssel und Berlin auf ihre Konten überwiesen bekommt, das ist nicht nur ein weiterer Witz, sondern eine Frechheit.

Doch diese Bodenlosigkeit wird unter den Merkel-Regierungen, die aus Mitgliedern und Mandatsträgern der Altparteien gebildet wurden, offenbar bis zum Sankt Nimmerlein betrieben.

Erdogan lässt, ob als Sultan oder Präsident, Oberbefehlshaber oder Oberboss spielt überhaupt keine rolle, Rohe verlegen und zwar in die Tiefe. Dass die Erdgasbohrungen der Türkei vor Zypern illegal sind, das ist in Politik und Presse der BRD weniger eine Lüge als vielmehr eine Lücke.

Darauf und auf „die Blockade Zyperns als Beobachterstaat bei der UN-Abrüstungskonferenz (UNCD) in Genf“ durch die Erdogan-Türkei weist immerhin Sevim Dagdelen (Die Linke) hin.

In der Die-Linke-Pressemitteilung vom 22.1.2020 heißt es, dass „Bundeskanzlerin Angela Merkel … die Eskalation gegenüber Zypern bei ihrem Besuch Erdogans in Istanbul verurteilen“ müsse und „die deutschen Rüstungsexporte für die türkische Kriegsmarine müssen sofort gestoppt werden“ müssten.

Das ist nett formuliert, aber nicht realistisch von Mitgliedern und Mandatsträgern einer kleinen Oppositionspartei im Bundestag, die sowohl mit den Christen als auch mit den Sozen der SPD dort bisweilen gemeinsame Sache macht und in der Provinz sogar beachtlich.

Da können die Linken und Lustigen gleich die Beendung der Besetzung Zyperns durch Türken anmahnen und sogar die Rückgabe der von Türken besetzten Gebiete müssen an Griechenland fordern. Das ist alles nur Blabla.

Die BRD ist auf lange Sicht weder willens noch in der Lage, diese und andere Forderungen durchzusetzten. Sie wird mit den Wölfen heulen, notfalls auch mit den himmlischen, muselmanischen und grauen Wölfen.

Anzeige