Irrungen und Wirrungen im Weißen Haus – Donald Trump feuert John Bolton oder John Bolton kündigt Donald Trump

0
122
Weißes Haus in Washington D.C., Vereinigte Staaten von Amerika. Quelle: Pixabay, Foto: Henk Sijsenaar

Washington, VSA (Weltexpress). Donald Trump feuerte als Präsident und Oberbefehlshaber der Vereinigten Staaten von Amerika (deutsch VSA, englisch USA) seinen Sicherheitsberater John Bolton.

Trump zwitscherte auf Twitter (10.9.2019): „I informed John Bolton last night that his services are no longer needed at the White House. I disagreed strongly with many of his suggestions, as did others in the Administration, and therefore…“

Starke Meinungsverschiedenheiten zwischen Trump und Bolton

Trump habe mit Bolton „bei vielen Themen Meinungsverschiedenheiten gehabt – wie auch andere Mitglieder seiner Administration. Am Dienstagmorgen habe Bolton seinen Rücktritt eingereicht“, heißt es in „Sputnik“ (10.9.2019) und auch, dass „Bolton … sich inzwischen kurz auf Twitter geäußert“ habe. „Allerdings schilderte er die Geschehnisse etwas anders als sein Vorgesetzter: Er habe seinen Rücktritt gestern Abend angeboten und Trump habe ‚Lass uns morgen darüber reden‘ gesagt.“

Gekündigt oder gefeuert?

Im „Focus“ (10.9.2019) wird auf die unterschiedlichen Aussagen von Trump und Bolton eingegangen: „Auch in einer Livesendung des US-Senders Fox News wurden die unterschiedlichen Auffassungen der Situation deutlich. Während die Moderatoren über Trumps Tweets sprachen, schickte Bolton einem der Journalisten mutmaßlich eine SMS. Der erklärte vor laufender Kamera: ‚John Bolton hat mir gerade geschrieben. Er schaut zu. Er sagt: Ich muss das klarstellen: Ich habe gekündigt.'“

Bolton gilt vielen in den VSA und bei den Vasallen sowie Gegnern und Feinden als Hardliner, als harter Hund. In „Spiegel-Online“ (10.9.2019) heißt es: „Bolton ist als außenpolitischer Hardliner bekannt. Er gilt als scharfer Kritiker von Iran, China und Nordkorea.“

Dass Bolton „Trumps dritter oberster Sicherheitsberater“ nach Michael Flynn und Herbert Raymond McMaster gewesen sei, das wird ebenso erwähnt wie seine öffentliches Eintreten für die Brexiteers. Bolton solle im Vereinigten Königreich von Großbritannien mit den noch immer besetzten Gebieten im irischen Ulster für einen „harten Brexit“ geworben haben.

Die Rauswürfe und Rücktritte gehen wie die Irrungen und Wirrungen im Weißen Haus weiter. Nichts Neues unter Donald Trump.

Anzeige