Illegale Eintagsgäste in Meck-Pomm verpetzt – Tagestouristen verboten und des Landes verwiesen

Eine Polizeimütze. Quelle: Pixabay, Foto: Steffen Salow

Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland (Weltexpress). Nach wie vor sind Tagestouristen im Meck-Pomm abeküzrten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern unerwünscht.

Unter dem Titel „Mecklenburg-Vorpommern – Illegale Tagestouristen: Badegäste des Landes verwiesen“ wird in „Welt“ (16.8.2020) mitgeteilt, dass „bei einem Polizeieinsatz an einem Badesee in Dutzow bei Gadebusch (Nordwestmecklenburg) ist eine größere Gruppe illegaler Tagestouristen aus Schleswig-Holstein und Hamburg des Landes verwiesen worden“ sei.

Sie wurden von Ortsansässigen Meck-Pommes verpetzt. Das hätten die Wessis, die aus Schleswig, Holstein und Hamburg kamen, wissen können.

Verpetzt klingt in „Welt“ anders. „Wegen der Corona-Beschränkungen, die Tagestouristen die Einreise nach MV weiterhin untersagt, wurden Polizei und Ordnungsbehörden alarmiert…, zudem wird eine Strafe wegen einer Ordnungswidrigkeit geprüft.“