Husum, die „graue Stadt am Meer“ färbt sich lila

Aus dem Husumer „Königlichen Gymnasium“ von 1867 wurde über 100 Jahre später das Romantik-Hotel „Altes Gymnasium“.

Hamburg (Weltexpress) – Im 15. Jahrhundert befand sich an der Stelle, an der heute das Husumer Schloss steht, ein Kloster. Die Legende sagt, dass die Mönche im Klostergarten, dem heutigen Schlossgarten, Krokusse pflanzten, um aus den getrockneten Blütennarben Safran zu gewinnen. Safran benötigten sie zum Färben der liturgischen Gewänder. Eine zweite Legende spricht von einer Herzogin Marie Elisabeth, die von 1655 bis 1684 im Schloss residierte und Safran für ihre Zuckerbäckerei brauchte. Offenbar wussten weder Mönche noch Herzogin, dass nur der Crocus sativus Safran erzeugt. Fest aber steht, sie hinterließen der Nachwelt ein Blütenmeer wild wachsender Krokusse, wie es in Nordeuropa nur in Husum zu sehen ist.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren