Hunderttausende Ausländer haben das Vereinigte Königreich bereits verlassen

Ein Routemaster vor dem Big Ben in London. Quelle: Pixabay, Foto: Jori Samonen

London, VK (Weltexpress). Dem Vereinigten Königreich (VK) haben in den vergangenen Wochen und Monaten Hunderttausende verlassen, wenn man der Studie mit dem Titel „Estimating the UK population during the pandemic“ von Michael O’Connor und Jonathan Portes, datiert vom 14.1.2021, Glauen schenkt.

Dass der Metropole London rund 700.000 Einwohner und dem ganzen VK wohl „mehr als 1,3 Millionen“ den Rücken kehren und die Ausländer vermutlich zurück in ihre Heimatstaaten reisten, das berichten die beiden Autoren, die als Forscher des Economic Statistics Centre of Excellence mit Sitz in London gelten.

Die Gesetze für Grenzstürmer und Geldgräber, auch für Arbeitseinwanderer wurden im VK verschärft. Das wird wird womöglich weiter dazu beitragen, dass Ausländer aus England, Schottland (Alba) und Wales (Cymru) sowie dem besetzen British Ulster in Irland abwandern.

Die Engländer müssen wieder mehr Kinder zeugen und gebären, großziehen und zu Fachkräften ausbilden, um ihrer Wirtschaft, die im vergangenen Jahr schrumpfte, auch langfristig auf die Beine zu helfen.

Doch den Engländern/Briten ist kein Baby-Boom gewiss, sondern eine Baby-Delle. Wie seit Jahrzehnten nicht mehr scheinen die Männer und Frauen wenig Bock auf Familie, auf Kinder zu haben. Völker, die so tief gesunken sind, fallen bekanntlich ganz.