Hertha BSC dominiert das Geisterderby

0
154
Das Olympiastadion in Berlin.
Blick ins Berliner Olympiastadion. © Foto: Hans-Peter Becker, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Unions Trainer Urs Fischer ist Schweizer und ein passionierter Angler, beides prädestiniert ihn als eher ruhiger Zeitgenosse aufzutreten. Ruhig und besonnen wirkte er im Interview unmittelbar nach der Derbyklatsche nicht unbedingt. Der sympathische Schweizer-Akzent verbarg nur ein wenig seine Erregung über die 2. Halbzeit seines Teams. „Ich werde mir das alles nochmal anschauen und darüber wird zu reden sein.“

Die Eisernen hatten bis zur Halbzeitpause im Berliner Olympiastadion eigentlich fast alles im Griff. Sie hielten den Ortsrivalen vom eigenen Tor fern, mal abgesehen von Cunhas Chance in der 27. Minute. Der selbe Spieler wurde in der 38. Minute mit einem Steilpass bedient, der Union Keeper parierte, es wäre wohl Abseits gewesen. Der Keller in Köln hätte sich sicher gemeldet. Hinten sicher und mal sehen was sich vorn ergibt. Eckbälle und Freistöße sollten für ein bisschen Gefahr sorgen. Mit hoher Laufbereitschaft wurden Passwege zugestellt und die Räume eng gemacht. So konnte Urs Fischer mit den ersten 45 Minuten zufrieden sein.

Er ließ ein ähnliches System wie zuletzt gegen Bayern spielen. Das Personal wurde auf vier Positionen gewechselt. Für Schlotterbeck (gelb gesperrt) und Subotic spielten Parensen und Friedrich. In der Abwehr musste auf der linken Außenbahn zudem Lenz aus Verletzungsgründen durch Reichel ersetzt werden. Im Sturm spielte Andersson für Ujah, der zunächst auf der Bank saß. Dem 3-4-2-1 System der Köpenicker setzte Bruno Labbadia das zuletzt in Hoffenheim erfolgreiche 4-2-3-1 entgegen. Lediglich auf einer Position veränderte er seine Startelf. Darida (nach Gelbsperre) ersetzte im zentralen Mittelfeld Mittelstädt.

Die neu formierte Abwehr der Eisernen wurde zur Achillesferse. Nicht nur Routinier Parensen wirkte in einigen Situationen überfordert. Unmittelbar nach der Halbzeitpause kamen die Gäste aus Berlin-Köpenick überraschend offensiv auf den Platz zurück. Wollten sie die Hertha überrumpeln ? Sie wurden zu mutig und es kam es knüppeldick für die Eisernen. Es fing an zu regnen und naß gemacht wurden nicht nur die roten Trikots der Gäste. In der 51. Minute konnte Ibisevic einköpfen, Flanke nicht verhindert, Parensen kam zu spät und nur eine reichliche Minute später entwickelte sich aus dem Anstoß ein Hertha-Konter, den Lukebakio vollendete. Es waren noch 38 Minuten zu spielen und von den Eisernen kam nichts, sie ergaben sich in ihr Schicksal. Die von Fischer vorgenommenen fünf Wechsel blieben komplett wirkungslos. Hertha konnte noch was für die Aufbesserung des Torverhältnisses tun. In der 61. und 72. Minute klingelte es im Tor der Eisernen. Beim 3:0 wurde die Eiserne Abwehr förmlich eingeschmolzen. Cunha bereitete vor und konnte, nachdem Lukebakio mit seinem Versuch eines Fallrückziehers scheiterte, selbst vollenden. Ibisevic legte vor. Das für die Alte Dame verdiente Tor Nummer 4 erzielte Innenverteidiger Boyata mit wuchtigem Kopfstoß. Dem war ein Eckball, getreten von Plattenhardt, vorausgegangen.

Es war das Spiel Heimschwäche (Hertha) gegen Auswärtsschwäche (Union), das Heimteam gewann, selbst in der Höhe, verdient. Die Eisernen müssen aufpassen, jetzt nicht weiter abzurutschen. Die zweite Halbzeit war der bisher schwächste Auftritt in der Bundesliga. Der nächste Gegner in der Alten Försterei ist der FSV Mainz, bereits am kommenden Mittwoch, 27.05. und anschließend wartet die Borussia in Mönchengladbach. Hertha beginnt die bevorstehende englische Woche in Leipzig bei RB.

Spieldaten

Fußball Bundesliga 27. Spieltag 22.05.2020 Olympiastadion Berlin

Hertha BSC vs 1. FC Union Berlin 4:0 (0:0)

Hertha BSC: Jarstein – Pekarik, Boyata, Torunarigha, Plattenhardt – Grujic, Skjelbred (80. Samardzic) – Lukebakio (75. Dilrosun), Darida (80. Maier), Cunha (66. Mittelstädt) – Ibisevic (75. Piatek) 4-2-3-1

1. FC Union Berlin: Gikiewicz – Friedrich, Hübner, Parensen – Trimmel, Andrich (72. Kroos), Prömel, Reichel (63. Ryerson) – Ingvartsen (56. Ujah), Andersson (72. Polter), Bülter (63. Malli) 3-4-2-1 (5-3-2)

Tore: 1:0 Ibisevic (51.), 2:0 Lukebakio (52), 3:0 Cunha (61.), 4:0 Lukebakio (77.)

Schiedsrichter: Harm Osmers

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung