Handelskrieg eskaliert – USA verhängen neue Strafzölle gegen China, 200 Milliarden Dollar werden zusätzlich aufgerufen, Tendenz: steigend

0
112
Frachtschiffe im Hamburger Hafen.
Containerschiffe im Hamburger Hafen. Quelle: Pixabay

Washington, USA (Weltexpress). In der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) hält Präsident Donald Trump, von dem man halten kann, was mann will, Kurs. Und der lautet Konfrontation. Aktuell wurden Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar mit zusätzlichen Zöllen – Strafzölle genannt – belegt.

Zuvor waren Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar mit zusätzlichen Zöllen belegt worden. Damit sind nunmehr rund die Hälfte der Importe mit Extrazöllen versehen worden.

Die nächste Stufe der Eskalation steht bevor. Ab 1. Januar 2019 sollen die Zölle, die jetzt 10 Prozent umfassen, auf 25 Prozent erhöht werden.

Von der Sanktionsliste wurden jedoch auf Waren gestricken. Unter diesen Waren sind Apple Smart Watches, Bluetooth-Artikel sowie Hochstühle und Autositze für die Kleinen.

Bisher hat die Volksrepublik China geantwortet. Auf 50 Milliarden Dollar Zölle in den USA gab es auch 50 Milliarden Dollar in China. Jetzt sollen auf die 200 Milliarden in den USA scheinbar nur 60 Milliarden in China aufgerufen werden. Doch auch auf diese oder eine andere zu erwartende Antwort aus Peking hat US-Präsident Trump bereits eine Antwort parat. Er würde dann die dritte Raketenstufe starten und die lautet über zusätzliche Strafzölle von 267 Milliarden Dollar auf Warenimporte aus China.

Solange sich Washington und Peking nicht einigen, wird dieser Handelskrieg weitergehen und eskalieren.

Trump über Twitter (17.9.2018): „Tariffs have put the U.S. in a very strong bargaining position, with Billions of Dollars, and Jobs, flowing into our Country – and yet cost increases have thus far been almost unnoticeable. If countries will not make fair deals with us, they will be ‚Tariffed!'“

Anzeige