Grusel in Grün – 96er verlieren an der Weser zwei Punkte

Ein Blick aufs Weserstadion in Bremen. Quelle: Pixabay

Bremen, Deutschland (Weltexpress). Die erste Mannschaft der klammen SV Werder Bremen GmbH & Co. KGaA stolperte gestern vor 14.000 Zuschauern in die zweite Liga der Männerfußballer der Bundesrepublik Deutschland. Gegner im Trallala-Weserstadion war die mehr oder weniger eingekaufte Auswahl der Hannover 96 GmbH & Co. KGaA.

Während die erste Halbzeit noch torlos blieb, trafen nach dem Pausentee zwei Spieler von der Leine. Erst erzielte Simon Falette ein Eigentor (49.) nach einer Standardsituation, einem Eckball, und dann Marvin Ducksch eines, bei dem die Richtung stimmte. Das lag wohl auch daran, das es ein Konter war, der gelaufen wurde. Dabei blieb es in einer insgesamt spielerisch kargen Begegnung.

Von Josh Sargent, Yuya Osako und Nicklas Füllkrug war wenig Gutes zu sehen. Manche Beobachter sprachen hinterher von Totalausfällen. Wenig Gutes auch bei Anthony Jung, dafür viel Schlechtes.

Im Werder-Tor stand nicht der verletzte Jiri Pavlenka, der über Erstliga-Tauglichkeit verfügt, sondern Michael Zetterer, der seine Vorderleute in der Schlussphase im Rennen hielt. Auch Milos Veljkovic und Kevin Möhwald fehlten im ersten Pflichtspiel.

Sicherlich, am Anfang kann auch unter dem gleichlautenden Trainer mit Vornamen Markus nicht gleich alles gelingen, aber wenn wenig funktioniert, dann ist das Grusel in Grün. Über einen Punkt im ersten Punktspiel dürften die Bremer zufrieden sein. Dennoch sollten die Weiß-Grünen gut genug sein, um einen weiteren Abstieg zu vermeiden.

Die 96er werden sich wohl über zwei verlorene Punkte ärgern, denn an der Weser war mehr drin. Zwei, drei gute Gelegenheiten wurden schlicht versemmelt.