Was macht das „Killervirus“ der Merkel-Regierung? – Gottschalk: „Keine Übersterblichkeit durch Covid-19“

Wuhan-Virus weltweit? Quelle: Pixabay, Foto: Peter-Gamal

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Allen Coronalügnern (Stichwort „Killervirus“) zum Trotz zieht auch René Gottschalk, Leiter des Gesundheitsamtes in Frankfurt am Main, einen Strich durch die Angst-Rechnung der Merkelianer.

Unter der Überschrift „Keine Übersterblichkeit durch Covid-19: Chef von Gesundheitsamt vergleicht Corona mit Grippe und Hitzewellen“ wird der Professor in „Berliner Zeitung“ (1.10.2020) zitiert. „Trotz einer ‚deutlichen Zunahme von Meldezahlen‘ gebe es ‚weniger schwere Erkrankungen mit weniger Krankenhauseinweisungen‘.“

Gottschalk kritisiere „den Umgang der Bundesregierung mit der Corona-Pandemie scharf“ und vergleiche „Corona mit Grippe und vergangenen Hitzewellen“.

Wir weisen auf den Beitrag „Die Covid-19-Pandemie – bisherige Erkenntnisse und Empfehlungen für das weitere Vorgehen“ von Prof. Dr. med. René Gottschalk und Prof. Dr. med. Ursel Heudorf hin, der am 29. August 2020 bei der Landesärztekammer Hessen eingereicht und erst am 25.09.2020 im Hessischen Ärzteblatt 10/2020 mit der Bemerkung „Die Beiträge in der Rubrik „Ansichten & Einsichten“ geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder“ in der besagten Rubrik veröffentlicht wurde.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung