Glosse: Ist die Soze Franziska Giffey (SPD) gegenüber Grenzstürmern und Geldgräbern wumpe?

Franziska Giffey (SPD). Quelle: Wikimedia, CC BY-SA 3.0, Foto: Olaf Kosinsky - Eigenes Werk

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Die von vielen Berlinern und Brandenburgern als Lügnerin und Betrügerin bezeichnete Soze Franziska Giffey (SPD), die in Frankfurt an der Oder geboren wurde und die jetzt kein Dr. mehr zusätzlich zu ihrem Namen führen darf, will im Stadtstaat Berlin im September 2021 Regierende Bürgermeisterin werden.

Ihren eigenen Lug und Trug beziehungsweise ihre eigene Plagiatsaffäre sei „den meisten Berliner … wumpe“, sagte Giffey der „Bild am Sonntag“ (4.7.2021). Mit anderen Worten: Der Käse der Giffey sei den Berlinern Wurst im Verständnis von völlig gleichgültig.

Nun, Giffey solle gegenüber der Springer-Presse gesagt haben – zitiert nach „Welt“ (4.2.2021) unter dem Titel „Bei schweren Straftaten – Giffey spricht sich für Abschiebungen nach Syrien und Afghanistan aus“: „Ich bin da ganz klar: Schwerverbrecher und terroristische Gefährder müssen abgeschoben werden.“

Nun, ich bin ganz klar dafür, Grenzstürmer und Geldgräber sofort einzusperren und umgehend zurückzuschicken in die Staaten, aus denen sie in die Bundesrepublik Deutschland einmarschierten oder eingeflogen wurden. Alle!

Wer Verbrechen, wer verwerfliche Handlungen, wer verabscheuungswürdige Taten begeht, der gehört allerdings dafür vor Gericht und ins Gefängnis. Erst danach darf es heißen: Weg damit!

Verbrechen mit Ausfliegen in die Freiheit zu belohnen, daß fällt wohl nur Sozen ein?!