Gifhorn, die Mühlenstadt in der Südheide

Einzigartig in Westeuropa ist das „Internationale Wind- und Wassermühlenmuseum“. Zwischen Teichen und Seen in ein Biotop eingebettet ziehen 16 Mühlen aus 14 Ländern die Aufmerksamkeit auf sich, darunter auch diese griechische Windmühle.

Hamburg (Weltexpress) – Die Stadtführerin schwelgt in Lobeshymnen. „Celle hat über 500 Fachwerkhäuser, aber keins, das aus solch soliden, 50 Zentimeter breiten Eichenstämmen gebaut ist wie das `Kavalierhaus` aus dem Jahre 1540 in Gifhorn.“ Allerdings wurde dem Haus eine Steinfassade mit Veloutengiebel und „Auslucht“, einem Erker, im Stil der Frührenaissance vorgebaut. Vormals Gästehaus des Wasser- und Jagdschlosses der Welfenherzöge, dient das Kavalierhaus heute als Museum. Die in schlichtem Barock erbaute Nikolaikirche daneben weist die Besonderheit eines Kanzelaltars auf. Wie eine Theaterloge lugt die Kanzel aus dem Hochaltar hervor. Der gesamte Marktplatz spiegelt den ehemaligen Reichtum der über 800 Jahre alten Stadt wider. Das Rathaus aus Fachwerk mit den vorkragenden oberen Stockwerken und den bebilderten Füllhölzern steht ähnlich wuchtig und breit da wie das älteste Kaufhaus, 1570 errichtet. Während abseits des Marktes die Häuser schmale Fassaden haben, weil damals günstiger im Grundstückspreis, laden sie nach hinten bis zu 200 Meter aus.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren