Gesetzesänderung für Immobilienkauf in der Türkei an Ausländer

0
264

Bisher war es und ist es noch so, dass für den Grundbucheintrag eines ausländischen Immobilienbesitzers zuerst eine Anfrage an die Militärverwaltung gestellt werden musste, weil Ausländer nicht in jedem Gebiet der Türkei zum Kauf von Grund- und Hausbesitz berechtigt sind. Weil dies aber oft Monate dauerte, bis die Genehmigung gegeben werden kann, geraten die Baufirmen immer häufiger in Zahlungsschwierigkeiten.

Der zuständige Staatssekretär Önder Kirac sagt zu diesem Thema: „Diese Situation hat nicht nur zu Zahlungsschwierigkeiten der betroffenen Bauunternehmen geführt, sondern es auch Betrügern leicht gemacht. Vor allem beim Verkauf von Ferienhäusern finden wir oft die Situation vor, dass die Ausländer im Vertrauen auf den Bauträger ihre Immobilie bezahlen und Verständnis für den langen bürokratischen Weg aufbringen, der bis zu acht Monate dauern kann. In der Zwischenzeit aber ist der Bauträger entweder bankrott oder verschwunden, oder weil der Grundbucheintrag in dieser langen Zeit noch immer nicht vorgenommen werden konnte, hat er die Immobilie an jemanden anderen verkauft.“ So sollen laut Kirac die Konsulate mitgeteilt haben, dass diese Beschwerden sich derart gehäuft haben, dass nun dringend etwas unternommen werden muss, um diese Situationen zu vermeiden.

„Wenn ein Ausländer in der Türkei eine Immobilie kaufen möchte, muss zuerst eine Anfrage über den zuständigen Gouverneur an die Garnison-Kommandatur gestellt werden. Das dauert natürlich lange, weil jede Parzelle dementsprechend untersucht werden muss. Wir haben nun vorgeschlagen, dass nicht in jedem Gebiet eine solche Anfrage gestellt werden sollte, sondern dass die jeweilige Garnison uns Gebiete nennt, in denen es keine militärischen Sperrzonen gibt, beispielsweise. Damit würde sich dort zumindest eine Anfrage erübrigen. Wir hatten bereits eine Besprechung zu diesem Thema mit dem Verteidigungsministerium in der vergangenen Woche“, teilte Önder Kirac mit.

Die meisten Ausländer kaufen in der Gegend um Antalya und diese Ausländer sind vorwiegend Deutsche. Im Gebiet Antalya wurden bisher 28 606 Immobilien an Ausländer verkauft. Weitere beliebte Kaufziele von Ausländern sind Mugla, Ankara, Konya, Hatay, Istanbul, Izmir und in den vergangenen Jahren auch zunehmend in Mardin.

Anzeige