„Gegen US-Einmischung“: Radikale schließen sich Sozialprotesten im Irak an

0
284

Die Zufahrtstraßen zum Tahrir-Platz sind momentan von Armee- und Polizeieinheiten abgesperrt. Die Dschumhurijya-Brücke, die zum Verwaltungsbezirk von Bagdad führt, ist von gepanzerten Fahrzeugen blockiert.

„Die Regierung spricht unermüdlich über Demokratie und das Recht auf Demonstrationen und ist dabei in jeder Weise bemüht, selbst den Zugang zum Tahrir-Platz zu verhindern“, sagte Hana Ahmed, die Vorsitzende einer irakischen Wohltätigkeitsorganisation, die Witwen und Waisen unterstützt, in einem Gespräch mit RIA Novosti.

Demonstrationen gegen Korruption und Arbeitslosigkeit und für eine Verbesserung der Lebensbedingungen finden nun schon die zweite Woche im Zentrum von Bagdad statt. 

Am heutigen Freitag, nach dem traditionellen Gebet, ist die Zahl der Demonstranten auf dem Tahrir-Platz merklich gestiegen, als sich Anhänger des radikalen Schiitenführers Muqtada al-Sadr den Protestierenden anschlossen.

Muqtada al-Sadr hatte am Vortag die Iraker aufgerufen, am Freitag an der Demonstration teilzunehmen, um „gegen die Einmischung der USA in die Angelegenheiten von Libyen und anderen arabischen Ländern zu protestieren“.

„Wir sind da, um das Volk Libyens zu unterstützen und unsere Ablehnung gegen die fremde Einmischung in die Angelegenheiten dieses Landes zu bekunden“, sagte Al-Sadr Salah al-Obeidi, Führungsmitglied der schiitischen Bewegung, vor der Presse. Er forderte den Abzug der US-Truppen aus dem Irak.

RIA Novosti

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung