Flugzeugbauer Boeing schreibt tiefrote Zahlen und stellt bald noch weniger Flugzeuge her

0
122
Eine Boeing 747 der Lufthansa. Quelle: Pixabay, Foto: ASSY

Frankfurt am Main, Deutschland (Weltexpress). Die Boeing Corporation wirkt wie ein am Boden liegender Schwergewichtsboxer, der seine besten Tage hinter sich hat. Jede Menge Skandale musste die Boeing genannte Veranstaltung einstecken und auch Verluste.

Unter der Überschrift „Boeing drosselt Produktion weiter – Absatzkrise wegen Corona“ teilt „Reuters“ (29.7.2020) mit, dass „der Corona-Krise … schwer getroffene … US-Flugzeugbauer Boeing die Produktion seiner Erfolgsreihen 787 und 777 weiter“ gedrosselt habe.

„Zudem werde das Hochfahren der 737-MAX-Herstellung verschoben, kündigte das Unternehmen am Mittwoch bei der Vorlage seiner Geschäftszahlen für das zweite Quartal an. Die fielen schlechter aus als erwartet: Der Umsatz stürzte um 25 Prozent auf 11,81 Milliarden Dollar ab.“

Unter dem Titel „Legendärer Jumbo-Jet – Boeing stellt 747-Produktion ein“ wird in „Spiegel“ (29.7.2020) mitgeteilt, dass „in zwei Jahren die Produktion“ des „legendären Großraumflugzeugs Jumbo Jet 747“ eingestellt werde. Ferner heißt es, dass „im kommenden Jahr monatlich nur noch sechs Exemplare des Langstreckenjets 787 ‚Dreamliner‘ fertig werden“ sollten. „Die Produktion der noch größeren Boeing 777 und ihrer Neuauflage 777X soll auf zwei Maschinen pro Monat sinken. Die Auslieferung der ersten 777X erwartet Boeing erst im Jahr 2022.“

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung