Ende einer Legende: Eisbär Florian Busch beendet seine lange Eishockey-Karriere in Berlin

Florian Busch
Florian Busch macht sich lang. © 2018, Foto: Joachim Lenz

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Nun ist auch für Florian Busch offiziell Schluss. Die EHC Eisbären Management GmbH teilte per Pressemitteilung vom 6.1.2021 mit, dass „innerhalb von wenigen Wochen … eine zweite Identifikationsfigur der Eisbären seine aktive Karriere“ beenden werde. Busch ist neben André Rankel der zweite Spieler des 1985er Jahrgangs der Eisbären Berlin, der innerhalb von wenigen Wochen seine Karriere beenden muss.

Der am 2. Januar 1985 in Tegernsee geborene Eishockeyspieler „absolvierte insgesamt über 700 Spiele für die Eisbären und belegt mit 477 Punkten Rang 4 der Eisbären Bestenliste. Für die deutsche Nationalmannschaft spielte Busch insgesamt 43mal und nahm 2006 an den Olympischen Spielen in Turin teil.

Allerdings war Florian Busch, der von seinen Fans liebevoll „Buschi“ gerufen wurde, mit nur 23 Jahren schon Ex-Nationalspieler, auch wenn er später mitunter als „Erik Busch“ gefeiert wurde. Kann man Erik Cole ein größeres Kompliment machen?!

Etwas Besonderes ist es, dass „der 35-jährige Miesbacher … seine komplette DEL-Karriere bei den Eisbären Berlin“ verbrachte, „mit denen er sieben Meistertitel sowie jeweils einmal die European Trophy und den DEB-Pokal gewann. Nein, Florian Busch war nicht immer Eisbär, er spielte auch für die Starbulls Rosenheim und Jungadler Mannheim, aber vor allem für die Berliner Eisbären (auch Eisbären Juniors Berlin) und das viele Jahre seines Lebens.

In der Saison 2019/20 konnte er bei einem Spiel mitwirken. In dieser Saison war nichts mehr möglich. Längst war Busch ein Fall für die Berufsgenossenschaft. Einer wie Busch in den besten Jahren, ja, mehrere wie Busch fehlen den Berliner Eisbären, die seit ein paar Jahren fast nur noch mittelmäßig sind, selten meisterlich.

Busch wird wie folgt zitiert: „Ich gebe hier und heute meinen Rücktritt vom Profisport bekannt. Ich durfte 18 wundervolle Jahre in der Hauptstadt erleben, aber nach langem Verletzungspech muss ich nun nach vorne schauen. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich auf dieser erfolgreichen Reise begleitet haben. Besonders aber bedanke ich mich bei allen Fans, die immer hinter mir standen und mir den Rücken freihielten. Danke Eisbären, danke Berlin! Einmal Eisbär, immer Eisbär. Buschi out.“

Auf dem Berliner Eis ist bald Ende Legende! Nur noch Frank Hördler bei den Eisbären gehört zur Goldenen Generation, zu den Meistern von 2005 (und so weiter).

Vorheriger ArtikelWorte der Woche: „Wer wie die deutsche Bundesregierung von Mai bis November 2020 insgesamt 20 Krankenhäuser mit komplett 3000 Betten schließt…“ (Stefan Hockertz)
Nächster Artikel„Vorwärts!“ – Kapitol gestürmt, Ausgangssperre in Washington