Eisbären aus Berlin besiegen Adler in Mannheim

Ein Maskottchen bei den Eisbären Berlin.
Ein Maskottchen bei einem Spiel der Berliner Eisbären. © 2017, Foto: Joachim Lenz

Mannheim, Berlin, Deutschland (Weltexpress). Wenn sogar Fabian Dietz trifft, dann muss der Gegner aus Krefeld oder Nürnberg kommen. Nein? Gegen eine Auswahl der Adler Mannheim, die mit 79 Punkten an der Spitze der Tabelle der Süd-Gruppe thronen, traf der junge Mann und erzielte sein ersten Saisontor (10.). Die direkte Vorarbeit kam von Nino Kinder, doch auch Simon Dresprès, der den Puck von Dietz bekam und auf Kinder spielte, war beim 1:0 beteiligt.

Nebenbei bemerkt stehen die Eisbären aus Berlin an erster Stelle der Nord-Gruppe, haben jedoch nur 73 Punkte auf dem Konto.

In den Anfangsminuten dominierten die Gäste aus Berlin, welche die Führung Sekunden später ausbauten. Matthew White traf nach Vorarbeit von Zachary Boychuk und Frank Hördler zum 2:0 (10.). Der Tempogegenstoß begann bei Kai Wissmann.

Auch im Mitteldrittel traf ein Eisbär. Parker Tumoie haute den Puck aus kurzer Distanz in die Maschen. Dennis Endras, der den Adlerhorst hütete, hatte keine Chance.

Im letzten Drittel nahm Adler-Cheftrainer Pavel Gross Endras früh raus. Sechs Adler griffen an, vier Eisbären verteidigten vor Eisbären-Torhüter Mathias Niederberger. White bestrafte die Arroganz mit einem Schuss ins leere Tor zum 4:0 (45.). Für White war es der dritte Doppelpack in dieser Saison vor leeren Rängen.

Bei einer erneuten Überzahl, Wissmann saß auf der Strafbank, erzielte Matthias Plachta den Ehrentreffer (57.). Beim 1:4 aus Sicht des Gastgebers blieb es, die dennoch neben München gute Aussichten auf die Meisterschaft haben. Die Eisbären holten sich gegen die Rotbullen aus München zweimal blutige Nasen.