Eine prachtvolle Kunstausstellung in der „Kunstkammer Rau“ im Arp-Museum Rolandseck: „Superfranzösisch“

0
320
François Boucher, Die Flötenlektion, 1751

Dem schließt sich Gründungsdirektor des Arp Museums Bahnhof Rolandseck, Prof. Dr. Klaus Gallwitz, an, der sich jetzt als 80-Jähriger nach sechs Jahren aus diesem Amt verabschiedet. Ihm war es gelungen, über 200 hochkarätige Gemälde aus der „Sammlung Rau“ für UNICEF als Leihgabe zu gewinnen. Augenfang ist das reizende Naturidyll „Flötenlektion“ von François Boucher, eines der Rokoko-Lieblingsbilder der Geliebten von König Ludwig XV., Madame de Pompadour.

Kaum löst sich der Blick, verweilt der Betrachter auf Renoirs Frau mit Rose, dann geht die Kunstreise weiter zu Werken von Fragonard, Degas, zu Monet und Cézanne durch lichtdurchflutete Landschaften. Ein Herzschlag weiter dann das Gemälde der schönen Herzogin von Montebello – und weitere Porträts von Manet, Delacroix sowie Toulouse-Lautrec lassen die Herzen der Betrachter höher schlagen bei dieser phantastischen Reise durch die französische Kunstgeschichte.

„Dank des Mutes und der Weitsicht von Klaus Gallwitz können unsere Gäste so auf weithin einzigartige Weise Kunst vom Mittelalter bis in die Gegenwart erfahren“, so würdigte Dr. Oliver Kornhoff das Verdienst seines Vorgängers. „Professor Klaus Gallwitz hat die Sammlung Rau für UNICEF nach unterschiedlichen Gesichtspunkten beleuchtet und spannend in Szene gesetzt“, erklärte UNICEF-Vorstandsmitglied Anne Lütkes,und sie bedankte sich für die „fruchtbare und erfolgreiche Zusammenarbeit im Namen von UNICEF“.

Bemerkenswert ist der Katalog, ein wahres Kunstwerk in sich (DuMont Verlag, 29,95 € mit dem Beitrag von Pierre Rosenberg, Mitglied der Académie française, und lesenswerten Objekttexten von Susanne Blöcker, Sarah-Lena Schuster und Wolfger Stumpfe, ein Katalog, der nicht in der Hand fehlen darf bei diesem unvergesslichen Kunst-Rundgang.

***

Info:

Ausstellung noch bis 27. Februar 2011

www.arpmuseum.de

Anzeige