Einbrüche bei der Belegung auch im August 2020 in der Beherbergungsbranche der BRD und jetzt kommt auch noch das Beherbergungsverbot von Christen und Sozen

Ein Bett in einem Zimmer eines Hotels. Quelle: Pixabay, Foto: Sonja Kavka

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Der Zustand der Beherbergungsbranche ist weiter schlecht, aber scheinbar weniger schlimm. Dass solle man aus den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden erkennen.

Die von Dr. Georg Thiel als Präsident geführte Behörde teilt per Pressemitteilung Nr. 393 vom 8. Oktober 2020 mit, dass es zwar es „im August 2020 mit 49,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste ein Minus von 14,2 % im Vergleich zum August 2019“ gegeben habe, aber bei genauerem Hinsehen „bei den Gästen aus dem Ausland“ seien die deren Übernachtungen im August mit 4,7 Millionen Übernachtungen in der BRD um 56 % gegenüber Juli 2020 zurückgegangen.

Aufgefangen wurde dies durch Inländer, die in der BRD blieben. „Mit 44,9 Millionen Übernachtungen stellt sich die Entwicklung bei den inländischen Gästen besser dar, auch hier liegen die Zahlen aber noch um 4,7 % niedriger als im August 2019“, teilt die Behörde mit. Diese hatte Hotels, Gasthöfe und Pensionen, Ferienunterkünfte und ähnliche Beherbergungsstätten, Campingplätze und sonstige tourismusrelevante Unterkünfte mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten auf dem Schirm, dabei jedoch nicht die Preise, die Umsätze, die Gewinne oder Verluste. Einige Eigentümer gingen mit den Preise rauf, andere runter. Manche Beherbergungsbetriebe wurden sogar geschlossen und blieben es.

Für das ganze schlechte Jahr sollen die Zahlen wie folgt aussehen: „Von Januar bis August 2020 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 212,2 Millionen Übernachtungen verbuchen.“ Das würde eine dicken Minus von 37,4 % gegenüber 2019 bedeuten.

Während Ferienhotels relativ gut durch den Sommer kamen, ist der MICE-Bereich stark betroffen. Geschäfts- und Handlungsreisende blieben und bleiben mehr denn je zuhause. Kongresse und Konferenzen, Messen, Tagungen und Seminare fielen vielerorts aus. Betroffen von den restriktiven Maßnahmen der Merkel-Regierung waren und sind vor allem die Stadt- und Tagungshotellerie.

Anmerkung:

Jetzt boxten vor allem Christen und Sozen der Altparteien CDU, CSU und SPD ein Reiseverbot durch die Hintertür. Siehe dazu den Artikel „Christen und Sozen rufen am Tag der Republik ein Beherbergungsverbot in der BRD aus“ von Ole Bolle.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung