Ein weicher, verfeinerter Whiskey namens Southern Comfort – im Original

Southern Comfort Original. © Sazerac

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Nicht nur in der Tourismusindustrie ist der Teufel los, auch in der Spirituosenindustrie. Zwar wurde die Marke Southern Comfort, die bis 2015 vom Spirituosenkonzern Brown-Forman hergestellt und in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) über dessen Tochterunternehmen vertrieben, bereits Anfang 2016 an Sazerac verkauft und zwar für 542,4 Millionen Dollar, doch erst jetzt scheinen auch für die BRD die Weichen gestellt. Seit Jahren wird der Whiskeylikör aus den Vereinigten Staaten von Amerika (VSA) bei der Diversa Spezialitäten GmbH vertrieben.

Der Distributeur von Sazerac’s Kentucky Straight Bourbon Marken Buffalo Trace, Eagle Rare und Stagg Jr., der als ein Zusammenschluss der Unternehmen Underberg AG mit Sitz in Dietlikon, Kanton Zürich, Schweizer Eidgenossenschaft, und Rémy Cointreau S.A. mit Sitz in Paris, Frankreich, gilt, kümmert sich also um die Distribution von Southern Comfort.

In einer Pressemitteilung der Connaisseur GmbH vom 1.3.2016 heißt es u.a. „Zwischen Southern Comfort und der in New Orleans ansässigen Firma Sazerac bestehen große Gemeinsamkeiten. Der Gründer von Southern Comfort, M. W. Heron, wurde 1850 geboren. Im gleichen Jahr wurde in New Orleans der Sazerac-Cocktail kreiert. Und während die Sazerac Company in den 1870er Jahren in New Orleans Wurzeln schlug, präsentierte Heron als Barkeeper in der Crescent City 1874 seinen Cuffs & Buttons, jenen ‚weicheren, verfeinerten Whiskey‘, der später in Southern Comfort umbenannt wurde. Die Sazerac Company freut sich sehr, die Marke wieder in den Südstaaten zu beheimaten, wo sie herkommt, und plant ihren Heimatort New Orleans weltweit in die Markenstrategie und die Gestaltung der Verpackung einzubinden.“

Dass der „weiche verfeinerte Whiskey“, so und nicht anders wird der Whiskeylikör Southern Comfort gerne bezeichnet, „mit Aromen beziehungsweise unter Verwendung von Bourbon Whiskey, Pfirsich, Orange, Vanille, Zimt und dunkler Schokolade“ in der BRD seit 1979 begeisterte, das war klar. Allerdings wurde auch Neutralalkohol mit Zusätzen wie Zuckerstoffen und Farbstoff sowie Auszügen von Whiskey verwendet.

Die Flasche Southern Comfort Original, auf der nicht nur „Est. 1874“ steht, sondern sowohl der Name M. W. Heron als auch New Orleans, ist mit 70 cl (mit einem Alkoholgehalt von 35 Volumenprozent) gefüllt und wurde im VK produziert. Der Inhalt gilt als Likör, der nach Information auf dem Etikett „mit Farbstoff (Zuckerkulör)“ versehen und „mit Whisky verfeinert“ worden sei. In welcher Menge echter Whiskys beigemengt wurde und von welcher unzweideutigen Herkunft und Qualität dieser ist, das steht nicht auf der Flasche.

Wir empfehlen Southern Comfort Original einmal pur bei Zimmertemperatur zu genießen, gerne VS-amerikanisch und also on the rocks (auf Eis), aber vor allem in Cocktails, man gönne sich einen Scarlett O’Hara, und Longdrinks – beispielsweise mit Apfelsaft, Kirschsaft, Cola, Zitronenlimonade, Maracujasaft und insbesondere Ginger Ale.

Anmerkung:

Dass Southern Comfort „seit Jahren von der Diversa in Deutschland distribuiert“ wird, das haben wir aufgrund eines Hinweises eines Mitarbeiters der Connaisseur GmbH am 6.1.2021 korrigiert. Die Pressemitteilung war nicht vom 16.12.2020, sondern vom 1.3.2016.