Ein Rasen, ein Ball, ein Sport – ein Tor, ein Sieg, drei Punkte: Rasenballsportler besiegen in Leipzig Unioner aus Berlin

Ein Rasen, ein Ball, Sport. Rasenballsport. Quelle: Pixabay, Foto: Legentheri

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Ein Tor, ein Sieg, drei Punkte. Die Auswahl der Rasenballsport Leipzig GmbH gewann am Mittwoch gegen die des 1. FC Union Berlin e.V. mit 1:0. Das Tor des Tages in der wie einen Kaugummi in die Länge gezogenen Fußballwoche der BRD erzielte mit Emil Forsberg (70.) ein Schwede.

Grischa Prömel, Sheraldo Becker und Julian Ryerson wurden von Unions Cheftrainer Urs Fischer in die Startelf berufen und zu Beginn für Sebastian Griesbeck, Cedric Teuchert und Christopher Trimmel aufs Grün geschickt. Die Elf wurde von Marvin Friedrich als Mannschaftskapitän angeführt. Sie kämpfte, rührte Beton an, der lange hielt, aber dann doch bröckelte. Den Berlinern blieb das Ballern aus der Distanz.

Dass die Gastgeber nicht schon zur Pause 1:0 führte, dass hatten sie nicht Andreas Luthe, der das Tor hütete, zu verdanken, sondern Christopher Nkunku, Kongo/Frankreich, der freistehend das Runde in den Himmel über Leipzig schoss, statt ins Eckige (37.).

Dafür musste Luthe in den zweiten 45 und mehr Minuten nicht nur gegen Nkundu retten.

Julian Nagelsmann bewies übrigens ein glückliches Händchen, denn er brachte Forsberg für Kevin Kampl (60.).

Marius Bülter hätte das Spielgeschehen zwar noch mit einem Treffer auf den Kopf stellen können, aber der Ungar Péter Gulácsi wusste den Gewaltschuss zu parieren.

Daten zum Spiel

RB Leipzig: Gulasci – Klostermann, Upamecano, Halstenberg – Mukiele (77. Adams), Kampl (60. Forsberg), Sabitzer, Angelino – Nkunku (87. Haidara), Sörloth, Olmo (87. Poulsen) 

1. FC Union Berlin: Luthe – Friedrich, Knoche, Hübner (76. Gentner) – Ryerson, Andrich, Griesbeck (81. Endo), Ingvartsen, Lenz (81. Gießelmann) – Teuchert (61. Dajaku), Awoniyi (61. Bülter) 

Schiedsrichter: Markus Schmidt, Christian Leicher, Dominik Schaal, Benjamin Cortus 

Tor: 1:0 Forsberg (70.)