Dreiecke, Kugeln und Striche dran – „Forelle Grau – die Geschichte von OL“ als wunderbar farbiges Lesebuch

© Berlin Verlag

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Eigentlich braucht OL nicht mehr vorgestellt werden, zumindest in Berlin gibt es wohl kaum jemanden, der die Cartoon-Reihen „Jürgen den Trinker“ und die „Mütter vom Kollwitzplatz“ nicht kennt. An einigen Berliner Küchentüren pinnt OLs Karte mit dem Paar im Bett; der Mann liest. Die Frau sagt: „Komm Schatz, sag mir was Schmutziges!“ Er blafft zurück: „Küche.“ Das ist OL, wie er uns seit Jahren zeichnerisch begleitet, in Stadtmagazinen, Tageszeitungen, überregionalen Publikationen und natürlich im Netz. Zum ersten und zum letzten Bier des Tages, Latte und Tütenwein. Zur Impfverweigerungsdebatte, Wochenmarkt, Gentrifizierung.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren