Drei Punkte und ein Verletzter – Mühsamer Heimsieg der Eisbären Berlin gegen Pinguine aus Krefeld

0
219
© 2018, Foto: Joachim Lenz

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Beim mühevollen Heimsieg der Eisbären gegen die Pinguine aus Krefeld dürfen sich die Berliner bei André Rankel bedanken. Der traf endlich einmal wieder. Einmal? Der Mannschaftskapitän traf doppelt.

© 2018, Foto: Joachim Lenz

Mit der ersten Möglichkeit der Partie sorgte Rankel für die Führung der Hausherren (5.). Doch der Ausgleich durch Jacob Berglund folgte auf dem Fuß (7.). Fortan bestimmten die Pinguine in der Halle der Eisbären die Begegnung. Die Abwehr vor dem Berliner Torhüter Kevin Poulin wackelt im Anfangsdrittel, aber sie hielt noch.

Im Mitteldrittel gelang den Gastgebern sogar die erneute Führung durch Marcel Noebels (21.). Doch die währte noch kürzer. Costello traf nämlich für die Gäste, wobei Poulin ausnahmsweise einmal nicht gut aussah.

© 2018, Foto: Joachim Lenz

Auch im Abschlussdrittel nach dem Doppelschlag der Eisbären Mark Cundari (43.) und Frank Hördler (45.) kamen die Krefeld Pinguine noch einmal heran. Costello gelang ein Anschlusstreffer (53.)

Rankels zweiter Treffer (58.) brachte die Entscheidung und den Endstand 5:3 (1:1, 1:1, 3:1).

Drei Punkte und mit Kai Wissmann ein neuer Verletzter sind das Resultat eines mühsamen Heimsieges gegen Pinguine aus Krefeld.

Anzeige