Diego Maradona, die Hand Gottes, ist tot

Diego Maradonna (Mitte) und Emir Kusturica (links) in einer Szene des Films "Die Hand Gottes - Emir Kusturica trifft Diego Maradona". © Wild Bunch Distribution

Berlin, Deutschland (Weltexpress). „Die Hand Gottes“, mit bürgerlichem Namen Diego Maradona, ist tot. Er starb im Alter von 60 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts in Tigre. Mit seiner Gesundheit hatte Maradonna immer wieder Probleme, vor allem Drogenprobleme. Er litt nicht nur unter Dorgensucht, sondern auch unter Fresssucht.

Der Weltfußballer, der vielleicht beste Fußballer der Geschihte, der am 30. Oktober 1960 in Lanús geboren wurde, hatte auch schon zwei Herzinfarkte und erkrankte an Hepatitis. Auch als Fußballer war Maradonna von Krankheiten und Verletzungen geplagt.

Maradona galt lange Zeit als einer, der auf dem Platz genial war, privat gebeutelt. In Neapel und Argentinien ist er ein Nationalheiliger.

Maradona soll einmal gefragt worden sein, was das Schlimmste am Aufenthalt im psychiatrischen Entzug sei. Er antwortete: „Nun, hier ist Einer, der erzählt andauernd, er sei Julius Cäsar. Niemand glaubt ihm. Ein anderer erzählt andauernd, er sei Napoleon. Niemand glaubt ihm. Ich laufe hier rum und erzähle, ich bin Maradona… Niemand glaubt mir.“

Nun ist die Hand Gottes im Himmel.