Die Umfaller von der CDU und die Frage: Ist Paul Ziemiak auch nur ein Witz- und Lügenbold?

0
242
Paul Ziemiak (CDU). Quelle: Wikimedia, gemeinfrei, CC BY-SA 3,0, Foto: Olaf Kosinsky

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Noch vor nicht allzu langer Zeit meldete sich Paul Ziemiak, der sich Generalsekretär der CDU nennt und von vielen als solcher bezeichnet wird, in der Zeitung „Frankfurter Allgemeine“ (29.10.2019) zu Wort. Unter dem Titel „CDU und Linke sind wie Feuer und Wasser“ führte er aus, dass „vor wenigen Wochen … die Thüringer Bundestagsabgeordnete und Parteivize der Linken Martina Renner mit dem Tragen eines Antifa-Buttons während einer Rede im Bundestag“ provoziert habe.

Zimiak erklärt: „Die Antifa ist gewaltbereit. Dennoch protestierten Renner und ihre Fraktion gegen einen Ordnungsruf des Bundestagspräsidenten. Am 1. Mai dieses Jahres beteiligte sich die Vorsitzende der Linksfraktion im Thüringer Landtag Susanne Hennig-Wellsow an einer Sitzblockade auf einer Anti-AfD-Demo. Zur Durchsetzung des Versammlungsrechts musste die Polizei die Linken-Politikerin trotz vorheriger Ermahnung wegtragen. Seither ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht.

Beide Beispiele zeigen: Führenden Vertretern der Linken fehlt offenkundig jeglicher Respekt vor unserem Staat.“ Das dazu von Paul Ziemiak.

Doch jetzt ist die Partei des Generalsekretärs offenbar umgefallen.  Thüringen haben Linke, Grüne und SPD der CDU die Unter der Überschrift „Kompromiss von Thüringen – CDU gibt Kooperationsverbot mit der Linken auf – Ramelow will sich am 4. März erneut zur Wahl stellen – CDU will ihm offenbar zur Mehrheit verhelfen“ heißt es in der „Bild“ (22.2.2020), dass der vom Volk und der Mehrheit der vom Volk gewählten Abgeordneten der Abgewählte Bodo Ramelow (Die Linke) wieder antreten solle und mit Stimmen von Christen gewählt werden solle.

Dafür werde es als Gegenleistung keine schnellen Neuwahlen geben, damit die CDU`ler, die bei einer kurzfristigen Wahl wohl massiv Stimmen und Abgeordnete verlieren würden, nicht so viele Federn lassen müssen.

Dass die Ost-Soze Katja Kipping die Entscheidung der Christen in Thüringen feiert, das ist verständlich. Die Frau von der sich Die Linke nennenden Rassisten- und Faschistenbäckerei zwitschert auf Twitter, dass nun „endlich die Ausgrenzung linker Ideen korrigiert“ werde und dass dass „eine gute Nachricht für den antifaschistischen Grundkonsens des Grundgesetzes“ sei.

Ziemiak, der eine Koalition mit diesen Linken für „einen Gipfel der Beliebigkeit“ hält erklärte immer wieder, dass es keine Koalition mit der Linken geben dürfe. „Das, was man vor der Wahl verspricht, das muss man auch nach der Wahl halten“, erklärte Ziemiak einen Tag nach der Thüringen-Wahl gegenüber „NTV“ (28.10.2019). Wird sich Ziemiak für sein Geschwätz von gestern morgen noch interessieren?

Ist Paul Ziemiak auch nur ein Witz- und Lügenbold?

Oder wird es in Kürze den Ausschluss der CDU-Thüringen aus der CDU-Bundespartei geben?

Anzeige