Die Kriegsverbrechen der UCK im Kosovo aufklären, den früheren UCK-Kommandeur Hashim Thaci und den früheren UCK-Geheimdienstchef Kadri Veseli in Den Haag anklagen und aburteilen

0
142
Hashim Thaci auf der Münchner Kriegskonferenz 2018. Quelle: Wikimedia, CC BY-SA 3.0, Foto: Koch MSC

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Aufdecken, aufklären oder aufarbeiten, wie auch immer man das nennt und nennen mag, die Vergehen und Verbrechen, vor allem die Kriegsverbrechen der Ushtria Çlirimtare e Kosovës (UCK), die als „Befreiungsarmee des Kosovo“ galt, müssen endlich auch juristisch aufgedeckt, aufgeklärt und aufgearbeitet werden.

Viel Verbrechen der UCK gelangten bereits an die Öffentlichkeit, manches liegt noch immer im Verborgenen. Wenig Interesse an der Aufdeckung zeigten vor allem die Angriffskrieger aus den VSA, dem VK und der BRD. Doch offensichtlich ist genug Material gesammelt worden, sodass das internationale Kosovo-Gericht in Den Haag gegen den früheren UCK-Kommandeur Hashim Thaci und den früheren UCK-Geheimdienstchef Kadri Veseli wegen Kriegsverbrechen während des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges der VS-Amerikaner, der BRD-Deutschen und anderer unter dem Banner der NATO gegen Jugoslawien 1999 Anklage erhoben hat.

Es geht nicht nur um Mord und Totschlag, sondern auch um Folter und Vergewaltigung vor allem von Serben, allerdings auch von Roma und Albanern, die in Opposition zur UCK und auf der Seite der Serben standen, und das unter den Augen und Ohren der NATO-geführten Kosovo-Truppe. Kosovo-Truppe und KFOR wurden die Veranstaltung unter Führung der VSA genannt.

Begrüßt scheint weniger von der CDU und CSU zu werden, schon überhaupt nicht von den Kriegsparteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen, die Deutsche in der BRD erstmals in einen völkerrechtswidirgen Angriffskrieg seit Ende des letzten Großkrieges in Europa hetzten, aber immerhin von der Partei Die Linke.

Per Linksfraktion-Pressemitteilung vom 26.6.2020 lässt Sevim Dagdelen, Außenexpertin und Obfrau der Fraktion Die Linke im Auswärtigen Ausschuss, anlässlich der Gespräche von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und dem Ministerpräsidenten des Kosovo, Avdullah Hoti, mitteilen: „Die Bundesregierung sollte die Anklage gegen Hashim Thaci zum Anlass nehmen, ihre einseitige Parteinahme zugunsten ehemaliger UCK-Kommandeure auf dem Balkan zu beenden, und sich für einen Schutz der Roma und der Serben im Kosovo wie auch für eine Rückkehr der 200.000 vertriebenen Serben und Roma in das Kosovo einsetzen. Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung all die Jahre Hashim Thaci protegiert hat, wohl wissend, dass der deutsche Auslandsgeheimdienst BND den früheren UCK-Kommandeur in einem vertraulichen Bericht 2005 als Verbindungsglied von ,organisierter Kriminalität‘ und Politik bezeichnet und die ehemalige Chefanklägerin des Jugoslawien-Tribunals in Den Haag, Carla Del Ponte, 2008 dessen Verwicklung in ein verbrecherisches System von Organschmuggel publik gemacht hat. Auf die Anklagebank in Den Haag gehören nicht nur die Mörderbanden der kosovo-albanischen UCK, die als Bodentruppen der NATO fungiert haben, sondern auch die Verantwortlichen für die Aggression in den NATO-Staaten selbst. Der von der NATO zu verantwortende Völkerrechtsbruch und die Rückendeckung für die UCK-Verbrecher durch die KFOR-Besatzungstruppen dürfen nicht länger ungesühnt bleiben.“

Hashim Thaci gilt führenden Yankee-Imperialisten als „George Washington Kosovos“, seinen Kameraden gilt er weiterhin als „Die Schlange“, die es dank der VSA nicht nur zum brutalen Kriegsverbrecher brachte, sondern auch zum Präsidenten.

VS-Kriegsvizepräsident Joseph Biden (DP) nannte den Kriegsverbrecher übrigens so. Wenn das nicht bezeichnend ist, was dann?!

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung