Die Bluttat von Chemnitz und das gespaltene Verhältnis zur objektiven Berichterstattung oder Die Rotkäppchen-Presse und die muselmanischen Messerstecher

Das böse Rotkäppchen
Märchenstunde mit dem bösen Rotkäppchen namens Michael und dem blanken Messer. Quelle: Pixabay

Rüsselsheim, Chemnitz, Deutschland (Weltexpress). „Rechte jagen Menschen in Chemnitz, so titelt „Zeit-Online“ mit ihrem Journalisten Johannes Grunert unter dem Stichwort „Ausländerfeindlichkeit“. Da weiß man doch gleich, worum es geht. Der Leser allerdings reibt sich die Augen, mit welch rotzfrecher Unverfrorenheit der „linke Schmierfink“ über die Messerattacke in Chemnitz berichtete, die mit den Tatsachen und Realitäten…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren