Die Barriere zwischen Podium und Publikum ist im Nu überwunden – Die Junge Deutsche Philharmonie beendete ihre Frühjahrstournee 2009

Berlin (Weltexpress) – Mit einem Konzert in der Alten Oper Frankfurt beendete die Junge Deutsche Philharmonie am Sonntag ihre Frühjahrstournee 2009. Mit Konzerten in Cremona, Mantua, Pistoia und Pisa und – nach Überquerung der Alpen – in Berlin, Witten, Hamburg, Heidelberg und Frankfurt am Main begeisterten die Musiker mehr als 11 000 Zuhörer. Auf dem Programm standen das Klavierkonzert Nr. 1 op. 15 d-Moll von Johannes Brahms und die Alpensinfonie op. 64 von Richard Strauss. Am Pult stand Lawrence Foster, am Klavier alternierten Rudolf Buchbinder und Jonathan Gilad. Seit 35 Jahren vereinigen sich die Besten der Besten der deutschen Musikhochschulen und Konservatorien zu drei »Arbeitsphasen« im Jahr mit Proben und Konzertreisen. In streng basisdemokratischem Verfahren wählen sie Dirigenten und Solisten und entscheiden über das Programm.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren