Desire! – Desiré Oparanozie wieder in der Warteschlange – VfL Wolfsburg löst überraschend den Vertrag mit der Afrikanerin

0
264
Desiré Oparanozie im Pizza Hut Restaurant in Braunschweig - am 17. Dezember 2013 wurde sie 20 Jahre alt

Verabschiedung einer Weltfußballerin mit einem kurzen Nebensatz

Zu Saisonbeginn holte er sie nach Wolfsburg, jetzt trennen sich überraschend wieder die Wege der Spielerin und des Trainers. Desirés sympathisch gewinnendes Lächeln und ihre üppige Lippen werden wir nicht mehr sehen können, VfL-Cheftrainer Ralf Kellermann ließ in einem kurzen Nebensatz einer Pressemeldung verlautbaren, dass die Afrikanerin nicht mit ins Wintertrainingslager nach Fago an die Algarve-Küste reisen würde. Mit Lyn Meyer und Manon Klett  gehören dafür zwei Perspektiv-Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft zum VfL-Tross. Nicht mit dabei sein würde Desire Oparanozie. Ihr Vertrag sei vorzeitig zum 31. Januar 2014 aufgelöst worden.

Im Viertelfinale der CL mit Rossiyanka gegen den VfL Wolfsburg

Erinnern wir uns: Oparanozie startete ihre Karriere in der Jugend von Bayelsa Queens, wo sie 2008 als 16-Jährige in das "Women Professional Football League" Team befördert wurde. Nach zwei Jahren für Bayelsa in der nigerianischen Frauenliga NWPSL wechselte sie im Sommer 2010 zum Ligarivalen Delta Queens. Im Januar 2011 wechselte sie auf Leihbasis in die türkische Bayanlar Ligi zu Düvenciler Lisesi Spor Kulübü, kehrte jedoch nach zwei Monaten zu den Delta Queens zurück. Im September 2012 verließ sie ihre Heimat endgültig und unterschrieb beim russischen Meister FC Rossiyanka. Im Viertelfinale der UEFA Champions League spielte sie unter dem deutschen Cheftrainer Achim Feifel im Hun- und Rückspiel gegen den späteren CL-Gewinner VfL Wolfsburg.

Vorbereitung auf die Bundesliga Rückserie

Am 13. Juni 2013 unterschrieb sie beim deutschen Triple-Gewinner VfL Wolfsburg einen Zwei-Jahresvertrag. Seit gut zweieinhalb Wochen befinden sich die Wölfinnen wieder im Dienst. Am Freitag ging es in der Vorbereitung auf die Bundesliga Rückserie an das Filetstück: Wie in den Vorjahren starten die Grün-Weißen nach Portugal, um sich im Trainingslager an der Algarve an den Feinschliff zu machen. Angedacht sind zwei bis drei Übungseinheiten pro Tag, „natürlich steht aber auch mal ein freier Nachmittag auf dem Programm“, so Vfl-Coach Ralf Kellermann, der mit dem bisher Gezeigten seiner Mannschaft im neuen Kalenderjahr einverstanden ist: „Die Vorbereitung läuft völlig nach Plan.“ Über den Grund vom Ausscheiden der Nigerianerin wurde Stillschweigen gehalten, die Spielerin äußerte nur, dass sie kommendes Wochenende ihre Heimreise nach Nigeria antreten wird.

Ein Stürmerinnentyp, den wir noch nicht haben

Noch zu Saisonbeginn freute sich die Stürmerin auf die neue Herausforderung. „Wir reagieren mit ihrer Verpflichtung ein Stück weit auf die Ausleihe von Conny Pohlers (Red.: Pohlers spielte in der Sommerpause 2012 ein paar Wochen in den USA). Darüber hinaus ist Desiré aber auch ein Stürmerinnentyp, den wir so in unserem Kader bislang noch nicht haben. Wir versprechen uns für die Zukunft eine ganze Menge von ihr“, erläuterte Ralf Kellermann, als er voriges Jahr den Zugang der  Nigerianerin in den VfL-Frauenkader der Öffentlichkeit mitteilte.„Einmal in der Bundesliga zu spielen, war immer mein größter Wunsch. Und jetzt darf ich sogar das Trikot eines der besten Teams in Europa tragen. Dafür danke ich Gott, denn es wird wirklich ein Traum für mich wahr“, so Oparanozie zu Saisonbeginn, die sich für ihre Zeit beim VfL Wolfsburg viel vorgenommen hatte.

Wir können nur vermuten

„Ich will nun alles dafür tun, meinen Weg in die erste Mannschaft zu finden und dem Team mit meinen Fähigkeiten ´helfen zu können. Außerdem hoffe ich, gemeinsam mit der Mannschaft Titel zu gewinnen.“ Wie wir jetzt erfahren haben, wurde daraus nichts. Die Afrikanerin spielte zuletzt in der zweiten Garde des Deutschen Meisters in  der 2. Frauenbundesliga. Nicht der 1. FFC Frankfurt stand als Gegner auf dem Programm, sondern Leipzig, Gütersloh, Hohen Neuendorf und Lübars. Immerhin vertrat die nigerianische Nationalspielerin Oparanozie ihr afrikanisches Heimatland bei drei Weltmeisterschaften, der U-17-WM 2008 in Neuseeland, der Frauen-WM 2011 in Deutschland und der U-20-WM 2012 in Japan. Internationale Erfahrung lag reichlich vor, Beherrschung des runden Leders ebenso. Wir können nur vermuten: der Kader des VfL Wolfsburg wurde am Anfang der Saison zu üppig bestückt, Desiré Oparanozie bekam einfach keine Chance.

Entweder USA oder Europa

Immerhin schoss Oparanozie während der Frauen-WM 2011 in Deutschland für Nigeria zwei Tore. "Ich war in der Lage, zwei Tore im WM-Wettbewerb in Deutschland zu erzielen, aber ich denke, alles liegt in Gottes Hand. Mein Ziel ist es, Fußball weiter auf höchstem Niveau zu spielen, während ich meine Ausbildung weitermache.. Ich mag das Studium der englischen Sprache Englisch und das Fach Internationale Beziehungen," so Desiré Oparanozie kurz im Juli 2011 im Alter von 17 Jahren. Nach redaktioneller Rückfrage bestätigte sie, dass sie weiter im Ausland spielen wird – entweder USA oder Europa. Mit Sicherheit werden wir bald neue Nachrichten aus Nigeria erhalten. Der WELTEXPRESS  INTERNATIONAL wird darüber bald auf seiner Englischen Seite berichten. Die heimlichen Begehrlichkeiten ausländischer Cheftrainer, einen Stürmerinnentyp zu verpflichten, der dem modernen Fußball entspricht sind sehr groß. Desire! – Desiré.

Anzeige