Der Mörder ist nicht immer der Gärtner… – Zum Mord an Sir David Amess

Sir David Amess in London. Quelle: Wikimedia, gemeinfrei, CC BY-SA 4.0, Foto: Slingerdoris

London, VK (Weltexpress). Die Lücken- und Lügenmedien englischer Zunge verschweigen im Großen und Ganzen die Herkunft des mutmaßlichen Mörders von Leigh-on-Sea in der Grafschaft Essex, doch Journalisten des „Independent“ gehen davon aus, dass es sich bei dem Verdächtigen um einen 25-jährigen Mann aus Somalia handeln, der mit einem britischen Paß versehen wurde. Und das teilen sie so und nicht anders mit.

In deutschen Staaten wird von Lohnarbeitern deutschsprachiger Lücken- und Lügenmedien die Herkunft des Mörders verschwiegen, so als sei er vom Himmel gefallen, allerdings werden das Alter und das Geschlecht mitgeteilt.

Doch nicht das Alter und das Geschlecht sind der Grund, warum der Mord an dem 69-jährigen Abgeordneten Sir David Amess, der Mitglieder der Konservativen und Unionistischen Partei des Vereinigten Königreiches (VK) war, „als wahrscheinlicher islamistischer Terroranschlag behandelt“ wird, sondern die Herkunft und Ideologie. Der mutmaßliche Mörder löffelte anscheinend in der Koran genannten Surensuppe.

Ben-Julian Harrington, der Chief Constable of Essex Police (Polizeichef in Essex), teilte auf einer Pressekonferenz am Freitagabend im bekannten Seebad Southend-on-Sea am nördlichen Ufer der Themse-Mündung, das direkt an Leigh-on-Sea angrenzt, mit: „Die Ermittlung ist noch in einem frühen Stadium und wird von der Anti-Terror-Einheit geleitet. Es ist den Ermittlern überlassen, festzustellen, ob es sich um einen terroristischen Vorfall handelt oder nicht.“ Daß nicht nach weiteren Verdächtigen gesucht werde, das merkte Harrington, dessen Herkunft als Glückskind, Ben ist die englische Kurzform von Benjamin und der hebräische Name bedeutet Sohn der rechen (glücklichen) Hand oder auch Glückskind, nicht verschwiegen wird, an.

Nun, wer sich auch nur ein wenig mit dem politischen Überbau im VK beschäftigt, der weiß, daß Sir David Amess stramm unionistisch und konservativ war. Er war sowohl für die Rückkehr der Todesstrafe als auch für den Brexit und also gegen die Umvolkung des VK. Er war zudem Katholik und lehnte als solcher die Abtreibung ab. Verheiratet war er seit 1983 mit Julia Arnolds verheiratet, mit der er fünf Kinder hatte. Jetzt haben die Kinder keinen Vater mehr und die Frau hat keinen Mann mehr.

Immerhin wird den für dumm Verkauften auf der Insel und dem Kontinent mitgeteilt, daß Polizisten am Tatort ein Messer gefunden hätten. Das dürfte kein Wunder sein, denn der Mörder habe den Parlamentarier, der als Member of Parliament (MP) für Southend West von Mai 1997 bis heute galt, zuvor war er von 1983 bis April 1997 für Basildon MP, mit einem Messer angegriffen, wie es einhellig in Medien heißt. Der Mörder, der nicht immer der Gärtner ist, sondern auch in diesem Fall der Mohammedaner, solle laut „BBC“ (15.10.2021) „mehrere Male“ zugestochen haben.

In „Sky News“ (15.10.2021) wurde berichtet, daß „ein Angreifer während einer Bürgersprechstunde in einer Kirche mehrfach auf David Amess in seinem Wahlkreis in der Grafschaft Essex“ eingestochen habe und „der 69-Jährige … wenig später seinen schweren Verletzungen“ erlegen sei.

Jede Menge Beileidsbekunden werden in englischen/britischen Medien öffentlich. Die Frau von Premierminister Boris Johnson, Carrie Johnson, zwitscherte auf „Twitter“ (15.10.2021): „Absolut schreckliche Neuigkeiten über Sir David Amess. Er war enorm freundlich und gut. Ein riesiger Tierliebhaber und ein echter Gentleman. Das ist so ungerecht. Gedanken sind bei seiner Frau und seinen Kindern.“ Boris Johnson selbst sagte: „Unsere Herzen sind erfüllt von Schock und Traurigkeit“ Johnson nannte Amess einen der „liebenswertesten und freundlichsten Menschen in der Politik“.