Der Mitsubishi Outlander wurde abgespeckt und erscheint weicher – Dritte Generation des Japan-SUV mit neuer Form und Gewichtsdiät

0
284
© Mitsubishi

Am 6. Oktober feiert sie Premiere bei den deutschen Händlern. Die Preisliste des Konkurrenten von Audi Q5, BMW X3, Citroën C-Crosser, Hyundai Santa Fe, Kia Sorento, Land Rover Freelander, Mazda CX 7, Mercedes GLK, Peugeot 4007, VW Tiguan und Volvo XC 60 beginnt – exakt wie beim Vorgänger – mit 24.490 Euro (Zweiliter-Benziner mit 150 PS/110 kW und Fünfgangschaltung). Wir haben den neuen Japaner bei ersten Testfahrten schon jetzt kennengelernt.

Der Auftritt überzeugt. Äußerlich zeigt der neue Outlander keine Ähnlichkeit mit dem Vorgänger. Der aggressive Jetfighter-Grill – bisher das Erkennungszeichen – ist verschwunden, ebenso die wuchtig ausgestellten Radhäuser. Sanft, weich und wie glattgeleckt wirken die neuen Formen, die sieben Prozent windschnittiger als bisher sind (0,33 cw). Das spart ebenso Sprit wie das geringere Fahrzeuggewicht: Einhundert Kilogramm hat der neue Outlander gegenüber dem Vorgänger abgespeckt. So sanken die Normverbrauchswerte um etwa einen Liter. Dabei hat der Neue die Plattform des Vorgängers übernommen.

Je nach Ausstattungsvariante wird der Wagen wieder als Fünf- oder Siebensitzer angeboten. Obwohl Außenmaße und Radstand fast gleich geblieben sind, ist innen jetzt etwas mehr Platz, weil Mitsubishi den Raum besser nutzt als zuvor. Denn die mittlere dreisitzige Sitzbank lässt sich nun um 25 statt acht Zentimeter längs verschieben. Das Kofferabteil schluckt 591 Liter, lässt sich bei umgelegten Rücksitzlehnen auf bis zu 1.742 Liter erweitern und bietet eine topfebene Ladefläche. Innen nimmt man gern Platz auf den hervorragend gepolsterten Sitzen, die jedoch vorn wenig Seitenhalt bieten. Gewonnen hat der Outlander in der Qualitätsanmutung. Die weicheren Materialien am Armaturen wirken deutlich hochwertiger und bieten eine bessere Haptik.

Vier Ausstattungslinien bietet Mitsubishi: Inform, Invente, Intense und Instyle. Schon in der Grundausstattung ist alles an Bord, was man braucht, darunter Klimaautomatik, CD-Radio und Start-Stopp-Automatik.

Zwei Motoren stehen zur Wahl: der 2,0-Liter-Benziner (ab 24.490 Euro) und der 2,2-Liter Diesel (ab 30.690 Euro), beide leisten 150 PS/110 kW. Aber alles ist eine Frage der Kombination: Der Benziner, den es entweder mit Fünfgangschaltung und Frontantrieb oder mit elektronisch gesteuerten CVT-Automatik und Allradantrieb (31.640 Euro) gibt, beschleunigt zwar in 10,6 Sekunden auf 100 km/h und erreicht 190 km/h Spitze, wirkt aber vergleichsweise schlapp, weil er lediglich 195 Newtonmeter Drehmoment mobilisiert. 6,8 Liter Normverbrauch (157 g/km CO2) gibt Mitsubishi an. Doch Mitsubishi rechnet damit, dass 85 Prozent der Käufer in Deutschland sich für den Selbstzünder entscheiden werden.

Den kultivierten und laufruhigen Diesel (ab 30.690 Euro mit Frontantrieb, 2.000 Euro extra für den Allradantrieb) gibt es mit Sechsganghandschaltung oder mit Sechsstufenautomatik (1.800 Euro Aufpreis). Er ist dank 380 Newtonmeter Drehmoment erheblich durchzugskräftiger, beschleunigt in 10,3 Sekunden auf Tempo 100 und schafft 200 km/h. Auch im Normverbrauch trumpft er auf: 4,8 Liter (bei 126 g/km CO2).

Das Fahrwerk des Outlander ist komfortabler geworden, filtert grobes Straßenpflaster jetzt besser weg. Die Lenkung mit dem kleinen Lenkrad (37 Zentimeter) bietet eine bessere Rückmeldung, ist aber in der Mittellage etwas indifferent. Für allzu flotte Kurvenhatz ist dieser SUV nicht gemacht. Wer es dabei übertreibt, wird vom recht früh eingreifenden ESP sanft ausgebremst.

Unterm Strich ist der Outlander vor allem durch sein Preis-Leistungs-Verhältnis im SUV-Segment gut aufgestellt. 6.800 Exemplare wollen die Japaner 2013 davon hierzulande verkaufen. Und auch für die Zukunft hat der Outlander noch etwas zu bieten: Ab 2013 wird Mitsubishi eine Variante mit Plug-in-Hybrid starten: mit je einem Elektromotor an Vorder- und Hinterachse in Kombination mit einem Benzinmotor. Der Wagen soll sich mit 1,8 Liter Normverbrauch begnügen, aber rund 40.000 Euro kosten.

Im Detail: Mitsubishi Outlander 2.2 D-ID Instyle

Fahrzeugklasse: SUV; Motor: Vierzylinder-Turbodiesel, 16 Ventile; Übersetzung: Sechsgang-schaltgetriebe; Hubraum: 2.268 ccm; Leistung: 150 PS/220 kW bei 3.500 U/min.; Maximales Drehmoment: 380 Nm bei 1.750 bis 2.500 U/min.; Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 10,3 sec.; Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h; Kraftstoffart: Diesel; Verbrauch (Norm): innerstädtisch: 6,5 Liter/100 km, außerstädtisch: 4,7 Liter/100 km; insgesamt: 5,4 Liter/100 km; CO2-Emission: 140 g/km;  Abgasnorm: Euro 5;  Effizienzklasse: B; Tankinhalt: 60 Liter; Theoretische Reichweite: 1.111 km; Antrieb: Allrad; Maße (Länge/Breite/Höhe): 4.655 mm/1.800 mm/1.680 mm; Rad ¬stand: 2.670 mm; Kofferraum: 591 bis 1.742 Liter; Leergewicht: 1.665 kg; Nutzlast: 595 kg; Zulässiges Gesamtgewicht: 2.260 kg; Wendekreis: 10,6 m; Bremsen vorn/hinten: Scheiben, in-nenbelüftet/Scheiben; Räder: Leichtmetall; Bereifung: 225/55 R 18; Basispreis: 24.490 Euro; Preis: 39.890 Euro.

kb

Anzeige