Der Bonner Frühling 2009 ist der zweitwärmste Frühling seit 1895 – Er ist zu warm und zu nass

Im Bonner Frühling ist es im Garten schon richtig warm und gemütlich.

Bonn (Weltexpress) – Es scheint wohl doch wahr zu sein: Bonn ist die nördlichste Stadt Italiens. Das scheint in diesem Frühling, dem zweitwärmsten seit 1895, wieder einmal mit den Temperaturen bewiesen zu sein. Nicht umsonst hieß Bonn bis zur ersten Jahrtausendwende „Verona“. Die Meteorologen informierten darüber, dass dieser Frühling 2009 überdurchschnittlich warm ist trotz des häufigen Durchzugs von Hoch- und Tiefdrucksystemen (24 Mal). So meldete es die städtische Statistikstelle. Alle drei Frühlingsmonate März, April und Mai waren bis zu 4,1 Grad Celsius zu warm. Grundlage für die Auswertung sind Messergebnisse vom Metrologischen Institut der Universität Bonn.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren